Nordwind

Es ist schon lange dunkel, als ich nach Hause gehe.

Auf dem Pflaster erste trockene, gelbe Blätter.
Das Licht einer Laterne spiegelt sich in einer Pfütze.
Feuchtigkeit steigt aus dem Boden auf und ein kalter Nordwind zieht an meiner leichten Bluse.

Herbst, flüstert er mir ins Ohr.

Ich atme ihn tief ein, grabe meine Nase in meinen kuschligen Schal und lächle.

Willkommen, flüstere ich zurück.

Ein Kommentar zu “Nordwind

  1. Pingback: Das hab ich nun davon… | Leben mit nem Sack überm Kopf

Sach watt dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.