Stille und ihre Hintergrundmusik

Ich bin ein großer Fan von Stille.

Ich bin eine große Quasselstrippe, aber auch ein großer Schweiger.

Ich bin gar nicht traurig, dass ich meistens alleine bei der Arbeit bin, nur ich, mein Tee und das Klicken der Tasten.

Es ist, als ob meine Ohren sich entspannen, wenn es still ist.

Es muss nicht immer unbedingt totenstill sein. Ich genieße auch das Singen von Vögeln, das Rauschen der Wellen oder des Windes in Blättern. Das Plätschern eines Sommerregens, das Spiel von Wind und Schnee, manchmal auch das Singen der Hochspannungsleitungen an einem trockenen, heißen Tag. Das Geräusch, das Pferde machen, wenn sie Heu kauen. Das  Rattern eines Zuges oder Rauschen und Raunen der Menschen in einem Einkaufszentrum, wenn ich in Gedanken vertieft bin.

Dagegen gibt es auch kleine Geräusche, die mich wahnsinnig machen. Das Summen einer Neonleuchte oder eines Ladekabels, wenn das Handy schon längst geladen ist. All die Geräusche, die Menschen beim Essen machen. Das Klackern von Hundekrallen auf dem Bodenbelag.

Und vor allem: Das Geplapper, das No. 2 von sich gibt, kaum dass der Wecker morgens um 6 seinen Senf dazugeben musste. Boar echt ey, zwischen 6 und 9 wird in diesem Haus die Klappe gehalten! Und wenn ich Hunger hab auch. Und wenn ich mich grad auf was anderes konzentriere sowieso.

Ich mag ihn echt, aber ich bin echt froh, wenn 2015 ist und er wieder abzieht.

Dann bin ich wieder allein, allein 🙂

Ich bin ein Waldschrat…

Sach watt dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.