TÖTEN TÖTEN TÖTEN

Freier Tag vorbei, ich kuschel mich ins Bettchen, damit ich zur Frühschicht schön ausgeschlafen bin. Augen zu, es schlägt 23 und Helene Fischer tönt durch’s Haus.

Fast drei Wochen hatte mein lieber Nachbar Ruhe gegeben, jetzt sollte es wohl genug sein mit dem friedlichen Schlaf.

Hoffnungsvoll warte ich auf Ruhe, gegen 1 rufe ich schließlich bei der Polizei an.Es sei viel zu tun, man wisse nicht, ob man sich um eine Ruhestörung kümmern könne. Aber wenn ein Wagen in der Nähe sei, kämen die Kollegen mal rum.

Ich alte Optimistin denke noch, hach, ich wohne genau mittig zwischen den beiden wichtigsten Drogenverkaufsplätzen der Stadt, die müssen nicht mal doll nen Umweg fahren. Ich warte immer noch…

Um 4 macht Herr M. Helene dann von alleine aus. Ich freu mich.

Auch über die Bullen, die etwa 15 Stunden später nur 10 Minuten brauchen, als das Lesegerät im Supermarkt meinen 50-Euro-Schein für falsch befindet. Es gibt so Tage… Grmbl.

Und dann wird mir auch noch unterstellt, ich könnte mir das Helene-Treatment selber eingebrockt haben. Karma und so. Pff. Die unkarmischen Gedanken (ICH WILL IHN TÖTEN BIS ER STIRBT) kamen erst auf, als der Typ schon angefangen hatte, mich zu beschallen.

Außerdem kann niemand so viel mieses Karma ansammeln, um stundenlange Helene-Beschallung verdient zu haben.

Oder? :S

12 Kommentare zu “TÖTEN TÖTEN TÖTEN

  1. Hachja… ich hatte diese Woche auch eine Ruhestörung. Anruf bei der Polizei. „Wir haben noch keine 22 Uhr.“ – „Ja, schon klar. Wir reden auch nicht von ein bisschen lauter Musik, sondern davon, dass der Spiegel an meiner Wand wackelt und der Putz von meiner Decke bröckelt.. und das alles, wo die Musik aus der Wohnung UNTER mir kommt.“ – „Nein, ich schicke ganz bestimmt keinen Wagen für eine vermeintliche Ruhestörung raus.“ – „Die ist nicht vermeintlich, es ist eine massive Ruhestörung, die man nicht hinnehmen muss.“ – „Wir haben noch keine 22 Uhr. Tut, tut, tut.“ Dein Freund und Helfer. Haha. HAHAHA!

    Gefällt mir

  2. So lustig das auch klingt – unsere Nachbarin, die bei unserer alten Wohnung unter uns wohnte, hatte auch die Angewohnheit, gern nach 23 Uhr laute Musik zu hören, wenn ihr Alkoholspiegel hoch genug war – und gern auch noch mit 1 – 2 Stunden Streit mit dem längst erwachsenen Sohn.. grmpf…
    Das muss man sich echt nicht antun. Kann man sowas nicht als Arbeitsverweigerung melden??? Tzzzz… ich fühlte mit dir. 🙂
    Schlaf schön
    kitty

    Gefällt mir

  3. Pingback: Gesprächsfetzen (5) | Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

  4. Pingback: Was lange gärt… | Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

Sach watt dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.