Glas ganz leer

… und zur Not schütte ich es halt aus!

Da müht man sich, Dinge zu ändern, damit es besser werden kann. Doch kaum hat man ein Problem gelöst, tauchen drei neue auf. Hydra ist ne Bitch!

Probleme machen mich obsessiv. MUSS.LÖSEN! Nicht immer liegt es in meiner Hand. Nicht immer liegt es in meinen Möglichkeiten.

Im Moment habe ich drölfzigerlei Probleme. Einige davon muss ich sehr akut lösen. Auch wenn es nicht nur bei mir liegt. Führt trotzdem kein Weg vorbei. Mir gehen die Ideen aus. Mir geht die Kraft aus.

Ich habe lange nicht mehr durchgeschlafen. Mich hält das Wummern meines Herzens wach, das Singen des Blutes in meinen Ohren, das Zittern, der Schwindel, der Kopfschmerz, die Angst.

Der Arzt verschreibt die rosarote Pille. Die – skandalös! – gar nicht rosarot, sondern himmelblau ist.

Vielleicht auch ein emanzipatorischer Fortschritt in der Pillologie…

Dass ich zum Arzt gehe, bedeutet schon Einiges. Grade, wenn es um meinen Kopf geht. Im Grunde habe ich das noch nie gemacht. Sowas gestehe ich mir nicht zu. Aber das Zahnfleisch auf dem ich gehe, zeigt deutliche Abnutzungserscheinungen. Und irgendwie habe ich mir nen Easy Fix versprochen. Kleine Spritze, blauer Traum, Patient geheilt. Als ob ich es nicht besser wüsste.

Nun sitz ich da mit der hellblauen rosaroten Pille, die ich eigentlich gar nicht haben wollte. Weil ich Angst habe, was sie mit mir macht. Weil ich mich nur mit Depressionen kenne. Seit 20 Jahren. Mindestens. Mal mehr, mal weniger. Weil die Düsternis zu mir gehört. Weil sie auch eine treibende Kraft war, bevor mir das Ruder so entglitten ist. Weil sie eine Bremse sein kann, wo ich bei anderen Leichtsinn unterstelle. Weil sie mein Denken und mein Schaffen bestimmt.

Jetzt ist mir das Ruder entglitten. Einfach weiter treiben lassen ist keine Option. Und dann flötet die Packungsbeilage etwas davon, dass die Symptome, gegen die sie rosarot-hellblaue Pille helfen soll, erst mal schlimmer werden können. Können. Zwei Wochen lang.

Das macht mir wirklich Angst. Dafür habe ich keine Kraft mehr. Und auch keine Zeit.

Da muss ich ein bisschen lachen, als ich den Teil mit den verstärkten Selbstmordgedanken und -tendenzen lese. Nichts, was mir fremd wäre. Und wenn das zwei Wochen lang noch schlimmer wird, ist das wirklich die attraktivere Option.

Ich weiß jetzt auch nicht, was ich mit der hellblauen rosaroten Pille mache…

7 Kommentare zu “Glas ganz leer

  1. Pingback: Meh | Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

Sach watt dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.