Von Höflichkeit

Nach unserem großartigen Sex-Fail von neulich, besaß der Import-Mann den Anstand, mich in diesem Outfit zum Kaffee- und Kuchen-Bereiten zu schicken. Maximale Erregung produziert und mich dann noch ein bisschen zappeln lassen.

Derart auf meine Körperlichkeit festgenagelt, war’s dann sehr, sehr gut…

Trippin‘

Da nun also das mit den Sextoys nur so mittelgut geklappt hat, griff ich auf Importware zurück: Ein einmal um den halben Erdball gekarrter Typ. Man kennt ja mein Beuteschema.

Jedenfalls leckte eben jener Typ höchst vorbildlich an mir herum, man sollte meinen, besser als jedes Toy.

Aber mein Hirn, die alte Verräterin, hatte natürlich wieder andere Pläne und schickte mich auf einen harten und sehr ausgiebigen Depersonalisationstrip.

Stellt sich raus: Leere Körperhüllen taugen nicht zum Orgasmieren.

Btr.: Frustrierte Sextoynutzerin

Es ist ja löblich ökologisch und so, dass Sextoys heutzutage alle so schön per USB geladen werden können. Zumal ich meine akkubetriebenen Geräte vor allem im Sommer alle mit Solarstrom lade, ich alte Ökotussi.

ABER! Früher war alles besser und der Kaiser und so. Ich greife wirklich selten zu Sextoys, Handarbeit ist noch viel ökologischer und in meinem Fall oft deutlich zielführender. Alle Jubelwochen mal greife ich zu einem Toy. UND DANN SIND DIE DINGER IMMER LEER. Auch wenn ich 95% sicher bin, sie geladen weggepackt zu haben. Und während sie laden, ist erst mal nix mit toyen. So lange, bis ich eindeutig keine Lust mehr habe. Oder doch wieder die Hand benutzt habe.

Da war die Verfügbarkeit mit einer frischen, unökologischen Batterie irgendwie besser. Grmpf.

Sex Values

Geht doch nix über so einen richtig guten, hochseriösen Online-Persönlichkeitstest.

Diesmal also: Meine Sex Values.

Jo. Triffts ziemlich genau. Eine bisexuelle, hypersexuelle, submissive, kinky Hedonistin. Also, wenn man nur auf den Sex guckt.

Cringe

Cringe ist das Gefühl, das Sie verspüren, wenn Sie das folgende Video sehen:

Ich könnte mich jetzt sehr lang und breit darüber auslassen, was alles falsch und sogar gefährlich ist an dem Geschäftsmodell von Anna Bey, an dem was sie predigt, ihrer Auffassung von Feminismus und so. (Sie ist ein glühendes Beispiel dafür, dass das Patriarchat auch für Männer schlecht ist.) Ich bin ja sonst von Schlage „you do you“, aber boarrr, die triggert mich.

Ich könnte darüber sinnieren, warum der YouTube-Algorithmus mir, der Antithese einer eleganten Dame, ihre Videos in die Vorschläge spült. (Ich nehme an, es hat mit Geld zu tun ^^) Und warum ich daran hängen bleibe wie ein Gaffer an einem Autounfall.

Ich könnte das Video zusammenfassen mit: „Mach nix, was du nicht willst, wasch dich!, beachte wo nötig die Kultur, in der du lebst, und ansonsten mach, worauf du Bock hast – mit Gummi“ und sagen: PREACH! Man sind wir uns ausnahmsweise mal einig.

Aber offensichtlich muss der „eleganten Dame“ erläutert werden, dass man besser nicht mit einem Typen pennt, wenn man daraus keine Vorteile ziehen kann. Spaß im Bett allein ist ja kein ausreichender Vorteil, nech. Son Durchschnittstyp (in ihrer Welt also einer, der keine Millionen scheffelt) kommt keinesfalls in Frage!

Da bleib ich doch lieber unelegant… !

Die Masturbation musste wegen eines altbekannten Fehlers abgebrochen werden

Ich liege im Bett, stöhne und winde mich unter meinem eigenen Finger, es ist geil, aber ich will noch nicht kommen, sondern mich lieber noch eine Weile in der Geilheit suhlen.

Bis ich mich endlich entschließe, es zu Ende zu bringen, ich bin ganz kurz davor – dann plötzlich stechender Schmerz, eine riesige, fette Sehnenscheidenentzündung tritt tösend die Tür ein und macht es sich bequem.

Prozess beendet. Orgasmus konnte nicht durchgeführt werden.

Gnagrmpf.

Isolation und Hormone

Fünf Nächte, fünf Mal sehr heiße Sexträume. Unterschiedliche Partner unterschiedlichen Geschlechts mit sehr unterschiedlichen Stilen. Und alles sehr, sehr geil.

Selbst für meine Verhältnisse ist das eine ziemliche hohe Frequenz  – und es sorgt für eine enorme Masturbationsfrequenz. Einmal muss ich ja quasi nachm Aufwachen – und eigentlich jedes Mal, wenn ich dran denke.

Gar nicht mal so unanstrengend.

Fragt sich, wies kommt? Bin auch nicht untervögelter als sonst. Und ich mein, hey, Vögeln mit No. 3 war erst Anfang Februar. Nun ja. Befriedigend ist anders.

Sind’s die Hormone? Wer weiß. Mein Zyklus stammt ja von nem Planeten, auf dem Zeit sehr variabel ist. Ich kann es nicht immer eindeutig zuordnen.

Ist es die Isolation? Dabei ist ja gar nicht so viel anders. Aber: Ich kann meine sexuellen Energien nicht mehr so direkt am Arbeitsgatten und am Nerd ablassen.

Man weiß es nicht. Aber sobald die Sofa-Apokalypse beendet ist, muss einer dran glauben!

(Over und Finger in den Schritt.)