Schlimm!

img_2750

*Selbstmitleidiges Seufzen*

(Sie sahen: Die Mitte Chiles.)

Advertisements

Alma mater

img_2723

Früher, also ganz damals, hatte ich einen Heidenrespekt vor Universitäten. So viel Wissen und Weisheit auf einen Haufen, da war ich immer ganz ehrfürchtig. So schlau werd ich NIE, dachte ich ganz niedlich. Als ich dann selbst hintappte, stellte ich fest: Die sind auch nich schlauer als ich. Einige sogar – ühüü – weniger schlau. Eigentlich viele. Ühüüüüü.

Meine chilenische Uni schafft es allerdings immer noch, ein bisschen respekteinflößend auszusehen (und vielleicht bin ich ein ganz kleines bisschen nostalgisch… Sooo viele Erinnerungen).

img_2717

Die Intello-Fakultät (also meine):

img_2710

Praktischerweise direkt neben dem Platz, auf dem Polizei und Studenten regelmäßig Steine und Tränengas austauschen. Es heißt, die Geisteswissenschaftler seien die krawalligsten. Sicherlich die politischsten.

Sogar aufm Klo:

img_2718

Inklusive Rechtschreibfehler. So viel zu Wissen und Weisheit…

Wie son Kleinkind

(Aber ein sehr, sehr glückliches.)

Nur kurz am Busbahnhof, Fahrkarten gen Süden kaufen.

Einen Chirimoya-Saft, einen Kaffee lateinamerikanischer Röstung (*glücklichstöööhn*), eine Käse-Empanada, eine Gemüse-Empanada, einen vegetarischen Completo, einen großen Mote con huesillo und aaach, noch einen Chirimoya-Saft später stelle ich fest: Ich brauch keine Fahrkarte mehr. Kann alleine hinrollen.

Und das war nur das Frühstück…

Rülps.

Gesprächsfetzen

Ich bin aufgewacht und sitze in meinen Schlafklamotten (nix, es sind 1500 Grad) am Fenster und freue mich am Gewimmel in Santiago. Sehr heimelig. 🙂

Mein chilenischer Anstandswauwau steht mit einem Ständer neben meinem Bett, gähnt und guckt auf die Uhr: Is ja noch arschfrüh. Deswegen bin ich so müde.

Darf man das?: Warum schläfst du dann nicht weiter?

Er: Du hast mich abgelenkt!

Nö.

Ich hab ja noch nie so richtig Silvester gefeiert.

Der erste Grund war: Ich hab einfach Angst vor Feuer. Feuerwerk ist ein Alptraum. Habe kein Problem damit, mich mit zitternden Hunden unters Bett zu schieben. Und da ich mit Tieren aufwuchs, habe ich da schon die kuriosesten Dinge erlebt (der Gipfel: das überraschend im Winter geborene Flaschenlamm, das ich an Silvester aus der Weihnachtsbaumdeko befreite und das mir dann vor lauter Panik auf die Puschen pullerte…).

Der zweite Grund war pubertär: Alle feiern Silvester, also ich nicht. Geh dann um acht ins Bett, schüüüs.

Später kamen dann so Dinge hinzu wie: Wie kann man bitte so immens viel Geld für wenige Sekunden pfffft bezahlen? Und seit ich an Silvester und Neujahr immer arbeiten gehe, nervt mich der Lärm noch einmal mehr. Wofür denn das Ganze? Was soll denn das? Das hat mir immer noch keiner plausibel erklären können.

Außerdem ist der Zeitpunkt ja völlig willkürlich festgelegt. Jede verdammte Nanosekunde geht ein Jahr vorbei! In jeder Zeitzone zu einer anderen Stunde. Wenn ich irgendwo im Wald sitze und meine Uhr geht falsch, dann feiere ich das um 23:46 Uhr. Und das ändert was? Genau nix. Sowas Bescheuertes.

Das schönste Silvester hatte ich mal in einem kleinen Dorf in Spanien: Kein Feuerwerk weit und breit, nur das kollektive Ploppen von Sektkorken. Und Ende.

Dieses Mal war’s mal richtig bescheuert. Da bin ich gestern schon mit Halskratzen aufgewacht, hatte den langweiligsten Arbeitstag meines Lebens (rumsitzen kann so anstrengend sein), ging früh ins Bett, war wegen irgendwas sauer und frustriert, hatte immer noch albernen Eifersuchtsgroll über, hatte aus einem mir unerklärlichen Grund eine Panikattacke anrollen und überall Scheißlärm, Scheißmusik, Scheißlichter.

Um 1 rief mich eine total aufgelöste Freundin an, weil ihr Pferd völlig unerwartet eingeschläfert werden musste. Der große Bär, den ich schon vor gerade mal 12 Jahren am Tag seiner Geburt flauschte und der erst vor ein paar Tagen noch glücklich grunzend versuchte, seine 1,5 Tonnen Kampfgewicht unter meine Jacke zu schieben, damit ich ihn noch besser abkuscheln kann.

Um 7:45 Uhr holt mich dann der Wecker ins Bettoffice, ich hab Halsweh und Schwindel und Kotzerei und meine Tage und nö.

Nö, so fängt mein Jahr nicht an. Ich werde mir einen anderen willkürlich ausgewählten Zeitpunkt aussuchen, an dem mein Jahr beginnt. So.

Allen anderen ein frohes Neues.

Und nun das Fazit.

Normalerweise beginne ich um diese Jahreszeit das große Gemaule. Alles schlimm. Dieses Jahr ist so vieles anders.

Ja, schlimm: Die Oma ist gestorben. Die Eltern sind total ausgeflippt. Die Muddi ist im Krankenhaus verschollen (es ist übrigens fast GAR NICHT stressig, wenn man nach einer riskanten OP nix von der Muddi hört. Für euch getestet.) Ich war ewig totsterbenskrank.

War schon doof.

Dafür bin ich endlich umgezogen. In eine zwar abgelegene, aber doch sehr, sehr nette Gegend. Am See. Herrlich.

Ich habe endlich einen neuen Job. Der ist jetzt zwar nicht das Anspruchsvollste, was ich tun könnte, dafür habe ich Spaß. Mit meinem geliebten G. Dem schönen L. Dem fabelhaften F. Dem stilltiefen Wasser M. Dem uncharmanten Herrn B. Dem fetten (seine Worte!) G. Dem völlig irren Chef. Und ja, irgendwie auch dem Nerd. Hassliebe. Meine verrückten Jungs…

Ich war viel unterwegs. In Polen und auf Usedom. In diesem komischen Sachsen. In Russland. In Norwegen. Beim Schneewittchen hinter den sieben Bergen. Auf Rügen. Und auf Usedom – und dann auch gleich wieder in Polen. In München. Und eh dauernd in Hamburg und in Schleswig-Holstein. Und ja, auch in Berlin. Und am Mittwoch geht’s gleich weiter mit diesem Unterwegs.

Ich war viel am Wasser. Hier am See. An der Ostsee überall. An der Nordsee, am Nordmeer, an der Barentssee. Am Stettiner Haff. An der Elbe, der Oder, der Moskwa, der Newa, der Isar, dem Siebenbergebach.

Ich hatte viel Sonne. Schon allein wegen diesem irren Sommer. Und der Mitternachtssonne in St. Petersburg. Und der Mitternachtssonne in Norwegen. Nehm ich mehr von. Diese Woche noch 🙂

Ja, doch, war ganz ok, dieses 2018. Wer hätte das gedacht. Nur das mit dem Sex war irgendwie… Lassen wir das…

Was will ich von diesem 2019? Mehr Unterwegs! Chile ist klar, geplant sind Buchmesse und endlich, endlich wieder Batzelooona. Vielleicht Portugal? Auf jeden Fall zur Eheschließung des liebsten Exkollegen. Und irre viel Hamburg. Und was immer noch so anfällt 🙂
Im Job: Mal sehen, wie der Chef sich rührt. Er hatte ja „Großes“ mit mir vor. Ich habe eine Ahnung, was er plant, DEN Zahn muss ich ihm ziehen. Ich habe einen anderen… Wir werden sehen… Vielleicht wird’s dann weniger schimpansig…
Und das mit diesem Sex… lassen wir das. Ich bezweifle, dass das unter diesen Vorzeichen noch was wird.

In diesem Sinne: Frohes Neues!

Psych-out

Womit ich mich am Wochenende so rumschlage:
Da poste ich auf der Facebookseite meines Arbeitgebers einen Artikel mit einem konkreten Leseraufruf. Wenige Stunden später finden sich dort 150 Kommentare. In 140 davon wird sich aufgeregt. Das Übliche: Die Gleichschaltung, die Meinungsdiktatur, Fake News und jede Menge Beschimpfungen. Ihr kennt das. (Es ging übrigens nicht um das, was ihr wieder denkt, sondern um Achtung: Pflanzen! Und Kinder. Hülfe!) Acht Leute freuen sich über das Engagement der vorgestellten Akteure und wünschen sich mehr davon. Und 2 (zwei!) machen tatsächlich Vorschläge.

Eigentlich sollte man das ganze Geblubber löschen, wegen am Thema vorbei. Dann hat man aber wieder das Geschrei von wegen Zensur und Meinungsdiktatur und so von diesem Besorgtbürgertum.

Und die Leute fragen mich immer, warum ich nach Wochenenddiensten über psychische Erschöpfung klage…

Dann rotze ich auf Anweisung des Leitenden eine total blödsinnige Gaga-Meldung zusammen, poste sie ebenfalls auf Facebook – unter lautem Protest, wenn auch wohl fürchtend wissend, dass das wahrscheinlich einigen Anklang finden würde. Und siehe da, die Meldung geht steil.

Und die Leute fragen mich immer, warum ich so wenig motiviert bin, geile Geschichten zu recherchieren…

Perlen… Säue… Ihr wisst schon.