Nachtrag

Bei dem ganzen Drama hatte ich schon verdrängt, dass ich morgens ja noch bei der Bahn anrief, um zu fragen, wo denn eigentlich meine neue BahnCard bleibt, die bereits seit dem Wochenende gültig ist. Nach längerem Gediskutiere stellte sich heraus, dass die an meine alte Adresse geschickt wurde.

Hö? Habsch doch geändert bei euch in diesem Internet. Jahaa, die Anschrift. Aber nicht die Rechnungsadresse.

HÄ? Ich hab doch hier ne Rechnung in der Hand???? Die hab ich nicht aus dem 300 Kilometer entfernten Postkasten geholt, an dem seit Dezember nicht mehr mein Name steht.

Nun ja, nun ist das so, nun müsse mir eine Ersatzkarte ausgestellt werden, die kostet 15 Euro.

ALTA, WOLLT IHR MICH VERARSCHEN?!

Hätte ich geahnt, wie der Tag weitergeht, ich wäre tatsächlich über Berlin gefahren, um die Bahnzentrale abzufackeln. Hätte weniger lange gedauert, als die irre Tour, die ich da machte.

Und dann latschte mir noch das Pony auf den Fuß, als es sich an mir vorbeidrückte, um  hinter mir vor den übermütigen Jungspunden, von denen es sich bedrängt fühlte, Schutz zu suchen. (Die wilde Darf man das? vertreibt auch Warmblutriesen, fauuuuch.)

Immerhin – man soll den Tag ja immer mit einem positiven Gedanken beenden: Es latschte auch auf den Zeh, den ich mir vor Monaten brach und der seitdem permanent mimimit und ich setzte schon an, um gewaltig vor Schmerz zu brüllen… War dann aber gar nicht so schlimm. Scheint zu werden.

Axt -> Kopf

Müde, genervt, durchgefroren, Blase voll.

Ich eile nach Hause.

Jemand macht mich von der Seite an.

Zu müde, zu genervt, zu durchgefroren, Blase zu voll, um auch nur ansatzweise zu reagieren.

Ich eile weiter.

Noch jemand macht mich von der Seite an.

Alta, hab ich n 1000-Mark-Schein anner Buxe klemmen, oder watt?!?

Zu müde, zu genervt, zu durchgefroren, Blase zu voll, um auch nur ansatzweise zu reagieren.

Ich eile weiter.

„Hallo, Schönheit!“, kommt von der Seite.

ALTA!

Ich eile weiter.

Und er rotzt mir gegen die Buxe.

Vollbremsung.

Gewaltanwendung.

#%§$&#

Langsam-den-Hals-umdrehen

Im kommenden Monat ist mein Geburtstag.

No. 1a und ich planten, das Wochenende danach zu nutzen, um ihn gebührend zu begehen.

Unser Megapartyplan: Das ganze Wochenende im Schlafanzug rumlungern und Serien gucken. Wegen der Nostalgie und so.

Da schreibt sie mir, ob ich zufällig schon am Freitag nach meinem Geburtstag frei hätte. Dann würde sie dann schon kommen und am Wochenende in die Nachbarstadt fahren und ihren Ex besuchen.

😮

wtf???

Übrigens schon das zweite Mal, dass sie mich an meinem Geburtstag wegen eines Typen hängen lässt…

Drecksalltag

Hmmm, das waren noch Zeiten.

No. 2 und ich ziehen ohne Ziel, ohne Verantwortung durch Patagonien/Skandinavien/Atacama. Einziges Limit: Das Ende der Semesterferien am Horizont.

Erwachsen sein ist doch doof. 48 Stunden, Wochenende alle, der Alltag ruft.

Das ist NICHT zufriedenstellend.

Grummelbrummel.

:( -> :)

Voll der ätzende Tag.

Die dämliche #%§$&# Arbeit geht mir SO auf die Nerven, der Chef mault und mir passiert zum 10millionsten Mal der gleiche Fehler.

Ich hab Bauchweh, ich hab Kopfweh und ich hab Fernweh.

Is doch alles scheiße.

Acht Stunden endlich abgesessen, nach Hause geschleppt, ich hab solche Schmerzen, ich kann mich kaum aufrecht halten.

Endlich im Bettchen.

Mein Handy klingelt.

Eine mir unbekannte Nummer. Da geh ich ja sonst nicht so ran. Schon gar nicht um die Uhrzeit. Auf der anderen Seite: Wer mich kennt, weiß, dass ich um diese nachtschlafende Zeit erst Feierabend mache.

Ich gehe ran.

No. 3

Hast du was dagegen, wenn ich morgen Abend komme?

Ich muss mir ein freudiges Kieksen verkneifen.

Neiiiin!!!

Vor lauter Grinsen kann ich nicht schlafen 🙂 🙂 🙂

To some of my friends

Meine Lieben!

Ich hab euch wirklich lieb. Sonst wärt ihr nicht meine Freunde.

ABER:

Könntet ihr bitte eure Ärsche in eure Hosen packen?

Entscheidungen treffen?

Schlussstriche ziehen?

Pflaster abreißen?

Mit der Faust auf den Tisch hauen?

Immer dieses Rumgeeiere und Rumgejammere. Das scheint ansteckend zu sein…

Aber ja, ich höre zu, ich tätschle Schultern, ich rate, ich mahne, ich warne.

Fragt aber bitte nicht nach mir. Ich geh woanders eiern und jammern…