Nachtrag

Bei dem ganzen Drama hatte ich schon verdrängt, dass ich morgens ja noch bei der Bahn anrief, um zu fragen, wo denn eigentlich meine neue BahnCard bleibt, die bereits seit dem Wochenende gültig ist. Nach längerem Gediskutiere stellte sich heraus, dass die an meine alte Adresse geschickt wurde.

Hö? Habsch doch geändert bei euch in diesem Internet. Jahaa, die Anschrift. Aber nicht die Rechnungsadresse.

HÄ? Ich hab doch hier ne Rechnung in der Hand???? Die hab ich nicht aus dem 300 Kilometer entfernten Postkasten geholt, an dem seit Dezember nicht mehr mein Name steht.

Nun ja, nun ist das so, nun müsse mir eine Ersatzkarte ausgestellt werden, die kostet 15 Euro.

ALTA, WOLLT IHR MICH VERARSCHEN?!

Hätte ich geahnt, wie der Tag weitergeht, ich wäre tatsächlich über Berlin gefahren, um die Bahnzentrale abzufackeln. Hätte weniger lange gedauert, als die irre Tour, die ich da machte.

Und dann latschte mir noch das Pony auf den Fuß, als es sich an mir vorbeidrückte, um  hinter mir vor den übermütigen Jungspunden, von denen es sich bedrängt fühlte, Schutz zu suchen. (Die wilde Darf man das? vertreibt auch Warmblutriesen, fauuuuch.)

Immerhin – man soll den Tag ja immer mit einem positiven Gedanken beenden: Es latschte auch auf den Zeh, den ich mir vor Monaten brach und der seitdem permanent mimimit und ich setzte schon an, um gewaltig vor Schmerz zu brüllen… War dann aber gar nicht so schlimm. Scheint zu werden.

Advertisements

Und der Tag ist noch lange nicht vorbei…

Wieder mal 1000 Stunden mit der Bahn unterwegs, allerdings ganz planmäßig, die Bahn braucht halt einfach irre lange. Die Muddi ruft mich an, sie muss ins Krankenhaus, hoffen wir mal, dass der Bus ins Heimatdorf tatsächlich fährt, der Vaddi kann nicht Taxi spielen, der ist unterwegs.

Nun gut.

In den Bus ins Heimatdorf gestiegen, während der Ferien muss man allerdings im Kaff vor den Toren der Stadt umsteigen.

Früher als das noch nen Kaiser gab als ich noch zur Schule ging, stand da genau ein Bus, in den man umsteigen konnte. Heute auch. Bin ich also eingestiegen. Dass der nicht abbog, wo er damals abzubiegen pflegte, machte mich erst mal nicht stutzig, da die Straße derzeit wegen Bauarbeiten gesperrt ist.

Als er dann in die völlig falsche Richtung abbog, dachte ich: Äääh, falsch? Aber gut viele Wege führen nach Rom.

Er bewegte sich dann in Richtung des 2. Dorfes vor der Stadt und dann in Richtung des 3. Dorfes vor der Stadt und ich dachte: Komische Route, aber die grobe Richtung stimmt. Wenn er jetzt rechts abbiegt… Tat er. 4. Dorf, nochmal rechts? Links. Orks, scheiße. Und natürlich keine Haltestelle weit und breit. 6 Kilometer lang. Und zack sind wir wieder im 2. Dorf vor der Stadt.

Schluss mit Rundfahrt, ich steige aus, zurück in die Stadt fahre ich sicher nicht. Ich telefoniere rum. Natürlich sind alle bei der Arbeit.

Also mit dem guten alten Daumen zurück ins 4. Dorf. Anderen Bus genommen. 3 Euro für 4 Haltestellen, günstig dieses Landleben. Dorf 5, Dorf 6, Ende der Fahrt. Immer noch 4 Kilometer bis nach Hause. Kind der Bekannten ist zu Hause, immerhin kann ich endlich strullen.

Dann kommt doch der Vaddi to the rescue, er ist mittlerweile auf dem Rückweg. Erzählt mir so nebenbei, er sei beim Notar gewesen, er habe sich ein Haus gekauft, weil mit der Muddi, das geht halt so gar nicht mehr.

Hätte ich ihm auch schon vor 25 Jahren sagen können. Scheiße ist es trotzdem.

Und die Muddi ist immer noch inne Klinik…

Was bleibt, ist die Unterbuxe

Ich sitze im Hotel in Bergen und bin sehr traurig. Nordmeer is alle. 😥

Auch wenn es nicht der Reisemodus war, den ich gewählt hätte, auch wenn es den ein oder anderen Störfaktor gab, auch wenn es mitunter arschkalt war, auch wenn ich tagelang ohne Gepäck war, auch wenn ich die ganze Zeit nix zum Ficken drangekriegt habe (!!!): Es war SO SCHÖN. So unfassbar atemberaubend SCHÖN. Ich hab ja schon viel gesehen, unheimlich schöne Dinge, aber das war wirklich das Allerschönste, was ich je gesehen habe. Und als unfassliches Sahnehäubchen für das unfassbar Schöne gabs auch noch tägliche Tiershow für mich Tierfreak. Das Nordmeer ist so voll Leben. Und das Wetter war auch geil. Zwei Tage büschen Nebel, ein paar Stunden Regen und ansonsten: Sonne Tag und Nacht. Klimawandel lässt grüßen (was auch wieder ganz schön traurig ist.) Und ich habe so irre viel gelernt! Hach, schee.

Wenn es nach mir ginge, ich würde mich sofort auf den Weg zurück nach Norden machen. Ich bin wirklich traurig, dass ich so schnell wohl nicht wieder den Polarkreis kreuzen werde. Früher oder später werde ich das tun. Aber wer weiß, wann das sein wird. (Also, falls jemand mal nen Törn gen Nordkap plant: Ich biete mich an als vollkommen nutzlose, nur so halb seefeste, nicht besonders dekorative Deko, die aufgrund fehlenden räumlichen Sehvermögens bei erster Gelegenheit von irgendeiner Spiere getroffen und über Bord gefegt werden wird.)

Bis es denn so weit ist, zehre ich von Erinnerungen. Und ich hab ja immer noch die Unterbuxen.

IMG_2062

199 NOK

Die Unterhose, das Leidmotiv meiner Norwegen-Reise.

Waitlisted

Da kommt endlich diese Mail, auf die man so wartet – bummelig eineinhalb Wochen später als angekündigt – und darin wird einem mitgeteilt, dass man auf der Warteliste steht.

Mit etwa 100 anderen ausgewählten Nasen.

Also: Schminks dir ab, Baby.

MAAAHAAANN!

Kann hier mal einmal was klappen?

Meeeh

Urlaub schon wieder alle. Was soll denn das? Warum muss der immer alle gehen? Ich hätte gern noch Nachschlag, bitte!

Kann mir gar nicht vorstellen, morgen wieder in der ollen Stadt zu schimmeln. Und im Büro.

Wieso hat man mir damals nicht die Zurechnungsfähigkeit abgesprochen, die Männer mit den weißen Westen gerufen und mir ordentlich den Kopf gewaschen, als ich in einem Anfall von Blödsinnigkeit erst anfing zu studieren und dann auch noch so nen ollen Bürojob annahm???

Drecksalltag

Hmmm, das waren noch Zeiten.

No. 2 und ich ziehen ohne Ziel, ohne Verantwortung durch Patagonien/Skandinavien/Atacama. Einziges Limit: Das Ende der Semesterferien am Horizont.

Erwachsen sein ist doch doof. 48 Stunden, Wochenende alle, der Alltag ruft.

Das ist NICHT zufriedenstellend.

Grummelbrummel.