Alpwach

Ich träume, dass mein Vater sturzbetrunken versucht, sich umzubringen. Nur halt viel zu betrunken ist. Ich bugsiere ihn die Treppe hoch und ins Bett und wache auf. Unfassbar erschöpft.

Die Erkenntnis, dass die Zeit, in der das die Realität war, vorbei ist, nimmt kein Gramm Last von mir. Der Kampf hat sich nur verschoben. Aber er bleibt da.

Splitter

Den Ex-Arbeitsgatten erfolgreich unter die Haube gebracht. Es war sehr schön. Ich bin sehr happy für die Beiden. So wenig ich selber mit dieser Liebe anfangen kann, so sehr freue ich mich an der von Anderen. Wie so ein Romantik-Vampir.

Ich war allerdings nach 12 Tagen Arbeit und davon die letzten 5 in der schlimmfrühen Frühschicht viel zu müde für derlei Veranstaltungen. Und mit den Gedanken eh woanders. Und ich lernte auf die harte Tour: Geh niemals alleine auf ne Hochzeit!

Kaum verkündete der Bräutigam, dass ich ja sozusagen seine Chefin war, hatte ich den T. am Hals. Der mir, qualifiziert durch ein Praktikum beim Dorf-Anzeiger und eins in D.C. (er ist ja so wichtig und polyglott), direkt mal das mit dem Journalismus erklärt hat. Ich bin SO froh, dass ich DAS jetzt endlich mal alles weiß…

Jedenfalls stellte der T. fest, dass wir als die beiden Alleinreisenden als Einzige ins Hotel in die Innenstadt ausgelagert wurden und wir angehalten sind, ein Taxi zu teilen und dann sind die Hotelzimmer ja eigentlich auch für zwei Personen und so… Ich habe vor, die Straßenbahn zu nehmen, erklärte ich und machte mich dünn.

Auch dem Stecher des Jahrtausends konnte ich einigermaßen ausweichen, ich musste nur drei Sätze mit ihm wechseln. Dafür schritt der komische und sehr betrunkene N. zur Tat, kaum dass seine Frau sich gen Kind verabschiedet hatte. Er ist weder attraktiv noch interessant und für 30 Sekunden war ich froh, dass der komische Typ, dessen Namen ich mir seit Jahren absichtlich nicht merke, einschritt, doch dann fiel mir wieder ein, warum ich mir seinen Namen nicht merken will. Und seine Frau half mir auch nicht, sie wat Trauzeugin und rotierte.

Frau L. hatte auch keine Zeit für mich, sie hat jetzt nen P. und musste knutschen. Wir sehr vermisste ich den Herrn P., doch der Bräutigam zerstritt sich mit dem schönsten Mann der Stadt und so konnte er mir die Typen nicht vom Hals halten und mit nicht den Rücken kraulen und mich nicht unterhaltsam unterhalten. Und das Sahneschnittchen  – der einzige Anwesende, den ich mit ins Bett genommen hätte – sagt mir den ganzen Abend nicht mal hallo.

Am Ende habe ich keinen Sex und trotzdem eine Blasenentzündung. Was soll ich sagen: Wie man’s macht, man macht es falsch. Dass ich spät am Abend feststellen musste, dass ich mir die Vögelei hätte importieren können, hats auch nicht besser gemacht. Mrmpf. Dann hätte der Preis wenigstens ein Vergnügen gehabt. Aber ich bin wirklich nicht mal auf den Hauch der Idee gekommen, zu fragen.

Auf dem Weg nach Hause verpasste ich den Anschlusszug in Berlin, saß eine Stunde in der Kälte und natürlich musste ich an No. 3 denken. ZUM.KOTZEN. Ich kann aber mit Stolz berichten: Es war kein guter Gedanke dabei. Trotzdem schade um die verschwendeten Gedanken.

Weil dann die Muddi zu Besuch kam und die wilde Katze aus der Tiefgarage ob des Besuchs völlig freidrehte, hatte ich keine Zeit, die Blase zu kurieren und mir irgendwelche weiteren Gedanken um No. 3 zu machen, der mir derweil auf das alte Nokia schrieb, mit dem man keine Nummern blockieren kann. Er schrieb typisch No. 3ig, keinerlei Bezug nehmend auf das, was war, sondern: „Ich hoffe, du findest bald ein besseren Job, der besser zu dir passt.“

Ich hatte nicht mal Zeit, mich zu fragen: wtf?, sondern drückte einfach den „löschen“-Knopf und vergaß das Ganze wieder.

Ich finde das ein bisschen unangenehm, dass er theoretisch weiter diesen Kanal zu mir hat, stelle aber mit Freude fest: Ist mir total egal, wenn er schreibt und ich habe auch keinerlei Bedarf, da irgendwas zu antworten. Er ist mir noch nicht egal, aber ich glaube, ich bin auf dem Weg dahin. Und: Er ist mir zwar nicht egal, aber da ist auch nichts Positives bei den Dingen, die ich für ihn fühle…

Ab morgen dann wieder Alltagswahnsinn. Derweil liegt die Wärmflasche auf meiner Blase und die Wärmkatze an meinem Po und das mit dem Sex lassen wir mal fröhlich weiter.

Und nun das Fazit.

Normalerweise beginne ich um diese Jahreszeit das große Gemaule. Alles schlimm. Dieses Jahr ist so vieles anders.

Ja, schlimm: Die Oma ist gestorben. Die Eltern sind total ausgeflippt. Die Muddi ist im Krankenhaus verschollen (es ist übrigens fast GAR NICHT stressig, wenn man nach einer riskanten OP nix von der Muddi hört. Für euch getestet.) Ich war ewig totsterbenskrank.

War schon doof.

Dafür bin ich endlich umgezogen. In eine zwar abgelegene, aber doch sehr, sehr nette Gegend. Am See. Herrlich.

Ich habe endlich einen neuen Job. Der ist jetzt zwar nicht das Anspruchsvollste, was ich tun könnte, dafür habe ich Spaß. Mit meinem geliebten G. Dem schönen L. Dem fabelhaften F. Dem stilltiefen Wasser M. Dem uncharmanten Herrn B. Dem fetten (seine Worte!) G. Dem völlig irren Chef. Und ja, irgendwie auch dem Nerd. Hassliebe. Meine verrückten Jungs…

Ich war viel unterwegs. In Polen und auf Usedom. In diesem komischen Sachsen. In Russland. In Norwegen. Beim Schneewittchen hinter den sieben Bergen. Auf Rügen. Und auf Usedom – und dann auch gleich wieder in Polen. In München. Und eh dauernd in Hamburg und in Schleswig-Holstein. Und ja, auch in Berlin. Und am Mittwoch geht’s gleich weiter mit diesem Unterwegs.

Ich war viel am Wasser. Hier am See. An der Ostsee überall. An der Nordsee, am Nordmeer, an der Barentssee. Am Stettiner Haff. An der Elbe, der Oder, der Moskwa, der Newa, der Isar, dem Siebenbergebach.

Ich hatte viel Sonne. Schon allein wegen diesem irren Sommer. Und der Mitternachtssonne in St. Petersburg. Und der Mitternachtssonne in Norwegen. Nehm ich mehr von. Diese Woche noch 🙂

Ja, doch, war ganz ok, dieses 2018. Wer hätte das gedacht. Nur das mit dem Sex war irgendwie… Lassen wir das…

Was will ich von diesem 2019? Mehr Unterwegs! Chile ist klar, geplant sind Buchmesse und endlich, endlich wieder Batzelooona. Vielleicht Portugal? Auf jeden Fall zur Eheschließung des liebsten Exkollegen. Und irre viel Hamburg. Und was immer noch so anfällt 🙂
Im Job: Mal sehen, wie der Chef sich rührt. Er hatte ja „Großes“ mit mir vor. Ich habe eine Ahnung, was er plant, DEN Zahn muss ich ihm ziehen. Ich habe einen anderen… Wir werden sehen… Vielleicht wird’s dann weniger schimpansig…
Und das mit diesem Sex… lassen wir das. Ich bezweifle, dass das unter diesen Vorzeichen noch was wird.

In diesem Sinne: Frohes Neues!

… dropped

Irgendwie rede ich mit keinem mehr.

Also – natürlich sabbel ich den ganzen Tag, ich bin schließlich die schlimmste Quasselstrippe der Welt.

Aber wirklich richtig geredet habe ich schon lange mit keinem mehr. Ich mache alles mit mir selbst aus. Habe mich irgendwie von allen zurückgezogen. Und rede nur noch mit meinem Blog.

Sonst habe ich niemandem erzählt, dass zum Beispiel meine Oma gestorben ist. Oder dass meine Eltern gerade durchdrehen. Und was das mit mir macht. Das erzähle ich nicht mal dem Blog so richtig. Wahrscheinlich, weil ich mich dem Ganzen stellen müsste, um es aufschreiben zu können. Das möchte ich eigentlich nicht.

Ich bin dem irgendwie nicht gewachsen. Da kommt zu viel Zeug hoch, Zeug, das ich schön Tetris-mäßig in meinen inneren Wahnsinn-Schrank gestopft hatte. Jetzt krieg ich die Tür nicht mehr zu und sobald ich loslasse, erschlägt mich alles.

Ich wusste, dass mich das alles mal einholen würde, wenn ich den Schrank nicht aufräume. Aber es ist so lange nichts passiert, dass ich dachte, das erledigt sich von selbst. Wie immer ich mir das vorgestellt habe. Heinzelmännchen? Mysteriöse Umfangsvermehrung?

Selbstüberschätzung.

Manchmal hätte ich schon gern jemanden, bei dem ich all den Rumpel lassen könnte. Bei dem ich mich ankuscheln und auspacken kann. Nur dann müsste ich ja auch den Kram der Person anhören. Und sonstige soziale Interaktion in Kauf nehmen.

Das ist mir viel zu anstrengend.

Adoleszenz reloaded

Ich inspiziere die Verspätete-Midlife-Krisen-Residenz am See meines Vaters. Mache mir ja doch Sorgen, dass er da in seinen Depressionen versackt und sich ganz seinen Süchten hingibt. Bin beruhigt, dass es sich um einen Große-Jungs-Spielplatz mit Langzeitprojekten handelt.

Sage meinter Mutter, dass ich da war. Um späteres Rumgedruckse und Rumgelüge zu vermeiden. Meine Mutter flippt höchst dramatisch aus, weil alle sie immer belügen und betrügen, gibt die arme verlassene Ehefrau, Gemüse und Messer fliegen durch die Küche.

Ich erinnere mich daran, dass ich erst vor wenigen Monaten einem Kollegen erzählte, es würde mich nicht wundern, wenn mein Vater meiner Mutter irgendwann eine Axt in den Schädel rammt – oder sie ihm ein Messer zwischen die Rippen.

Meine Mutter und ich  besaufen uns, sie heult sich bei mir aus, ich erhelle sie mit Lebensweisheiten, die ich in 30 langen Jahren Leben mit psychisch kranken Eltern gesammelt habe.

Sie stellt zum x-ten Male fest: „Du bist meine Tochter, nicht meine Müllhalde. Ich sollte dir das alles gar nicht erzählen.“

Sagt sie seit 15 Jahren. Mindestens. Zufällig etwa so lange, wie mein Vater mir sagt, er würde gerne ausziehen.

Und dann steht er schon in der Tür, denn meine Mutter ist immer noch schwer krank und dummerweise auf seine Hilfe angewiesen. Und so können sie sich weiter genüsslich hassen, während ich schon wieder dazwischen hänge. Wie vor 15 Jahren…

Torschlusspanik

30, unverheiratet, kein potentieller Gatte in Aussicht. Ob mich das nicht beunruhigt, werde ich gefragt. Mir vielleicht sogar peinlich ist.

Ich verschlucke mich vor lachen. Warum in aller Welt sollte mir das peinlich sein??? In meiner Welt haben Familienstand und Alter nach Erreichen der Volljährigkeit überhaupt nix miteinander zu tun. Ob man nun mit 20, 40, 109 oder eben gar nicht heiratet: wurscht.
Und keine Sorge, als alte Jungfer werde ich wohl nicht enden. Der Zug ist abgefahren.

Aber alle wollen doch heiraten!?

Erstens bin ich nicht alle. Zweitens fallen mir spontan ein Dutzend Leute ein, die das ebenfalls nicht wollen. Drittens: Von mir aus können ja alle heiraten wollen und auch heiraten. Aber das zwingt mich doch nicht, das ebenfalls zu tun. Ich weiß, dass viele Frauen (und auch Männer) sich das wünschen, dass viele Frauen in meinem Alter verzweifelt nach Heiratsmaterial suchen – ich kann noch so tief in mich reinhorchen: Ich verspüre diesen Wunsch nicht. So wie es Leute gibt, die nicht den Wunsch verspüren, in den Arsch gefickt zu werden (soll es geben).

Und wie soll dein Leben aussehen in 10, 20 Jahren, wenn du immer noch unverheiratet bist?

Äh, in etwa so wie jetzt? Tatsächlich fände ich es schlimm, wenn sich das änderte, sollte ich aus irgendeinem Grund heiraten.

Aber was ist mit der Liebe?

Ach Gottchen, die Liebe. Erstens sind wir ja eh eher Unbekannte. Und zweitens muss man doch nicht verheiratet sein für die Liebe.

Aber dann ist das doch alles viel sicherer!?

Hä? Muss ich jemanden mit einem Stück Papier an mich fesseln und ihm den Lauf eines Rings an die Brust halten, damit er mich liebt? Ich glaube nicht, dass man jemanden mehr liebt, weil  man verheiratet ist. Und ich glaube nicht, dass eine Heirat eine Beziehung wirklich stabiler macht. Natürlich ist die Hemmschwelle höher, aber auch verheiratet kann man einfach eines Tages sagen: Ich hab keinen Bock mehr auf dich, tschüs. Ein Ehepartner kann einem genauso auf die Nerven gehen, wie ein „Nur“-Partner, man kann genauso aufhören ihn zu lieben. Man kann genauso aus Gründen – Bequemlichkeit, Knete, Abhängigkeit, wasweißich – mit einem „Nur“-Partner zusammenbleiben, auch wenn man den eigentlich schon ätzend findet. Man kann aber auch genauso jemanden über alles lieben, wenn man nicht verheiratet ist (hab ich gehört).
Für mich macht das keinen Unterschied, ob man nu verheiratet ist oder nicht.

Wenn dir das so egal ist, warum bist du dann so für die Ehe für alle?

Ich sach ja, von mich aus kann jeder heiraten oder nicht heiraten. Was ich will, ist, dass alle dasselbe Recht hat, das zu entscheiden.

Deine Argumente sind ja schön und gut. Aber Heiraten hat ja auch was Irrationales. So, wie wenn man sich eine Katze anschafft, sie liebt und füttert und Geld reinsteckt – und im Gründe gar nichts davon hat.

Sehr, sehr seltsamer Vergleich… Ich habe überhaupt nichts gegen Irrationales. Ich kann das voll gut. Ich schließe ja auch gar nicht aus, dass ich irgendwann etwas derart Irrationales mache – auch wenn ich, wie gesagt, nicht den Wunsch danach verspüre. Aber ich kann die Katze ja auch lieben und sie füttern, ohne sie zu heiraten, nech?

Im engsten Familienkreis

Im engsten Familienkreis kommen wir auf 30 Mann. Und das nur, weil mein Bruder, ich und drei unserer Cousinen so fortpflanzungsunwillig sind.

Außer meiner Oma verbindet uns alle nicht viel. Der preußische Stock im Arsch. Der Galgenhumor. Die albernen Einhorntaschentücherpackungen vom Aldi, die wir alle schniefend in der Kapelle aus den Jackentaschen ziehen. Dass wir eigentlich alle ganz froh sind, dass die Möwen die Worte, die die komische Pastorin am Grab noch von sich gibt, übertönen. Und dass Oma eine ruhige Ecke mit Meerblick hat.

Wir sind alle so unterschiedlich, dass es für 6 Familien reicht. Und auch wenn ich glaube, dass jede Familie so ihre Scheiße mit sich herumträgt: An uns kann sich noch so mancher Telenovela-Autor inspirieren. Wir hatten schon alles dabei, was in eine gute gehört. Und noch viel mehr.

Umso schöner, dass wir es alle geschafft haben, uns für einen Tag lang würdevoll und zivilisiert zusammenzusetzen und Aldi-Taschentücher vollzuschniefen.

Ich glaube, es war das erste Mal, dass Oma nicht ein einziges Mal Grund gehabt hätte, zu verkünden: Ihr seid so ungezogen!

Und ja, das ist noch etwas, was uns verbindet: Wir sind alles, nur nicht gezogen. Den preußischen Stock kann man auch zweckentfremden.

Ihre Gene eben…