Vom Leben am Arsch der Welt

Liebe Freunde.

Ihr wisst alle, dass ich am Arsch der Welt wohne. Ihr wisst alle, dass ich viel arbeite. Dass ich oft an den Wochenenden arbeite. Oder meinen Kurs habe. Oder beides.

Verzeiht mir bitte, wenn ich, wenn ihr mich fragt, ob wir uns mal sehen wollen, nicht gleich verkünde: ja klar, nächstes Wochenende! Sondern eher: Hm, ja, in zwei Monaten könnte es klappen. Kurzfristige Absage möglich.

Kommt mir dann nicht mit: Du willst es also gar nicht wirklich. Sag doch gleich, dass du keinen Bock hast!

Ja, manchmal möchte ich meine freie Zeit dazu nutzen, einfach mal rumzuliegen und mit den Zehen zu wackeln. Muss ich mich dafür rechtfertigen?

Meistens würde ich euch wirklich gerne sehen.

Aber leider wurde das Beamen noch nicht erfunden. Ich muss den Zug oder den Bus nehmen. Da ich aber in der Regel bis 23 Uhr arbeite, kann ich nach der Arbeit nicht noch los. Die Bahn schlägt dann eine Verbindung vor, die einen vierstündigen Aufenthalt an einem Bahnhof vorsieht, an dem nachts gerne Typen rumlaufen, die so wenig Haare auf dem Kopf haben wie Hirn darin.

Wenn ich erst am nächsten Tag losfahre, bin ich trotzdem stundenlang unterwegs und von meiner Freizeit – unserer gemeinsamen Zeit also – bleibt kaum etwas übrig.

Damit Fahrzeit und Freundezeit in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen, muss ich mir mitunter extra Urlaub nehmen.

Bitte versteht, dass ich meine wenigen Urlaubstage lieber für Leute investiere, die auch mal auf den Gedanken kommen, an den Arsch der Welt zu kommen. Dann im Zug zu sitzen, wenn ich noch bei der Arbeit hocke. Damit wir die Zeit optimal nutzen können.

Vielen Dank.

Grummel.

Freudlos

Wir streiten.

Er will etwas machen. Ich hab eigentlich auch Lust. Aber irgendwie auch nicht.

Ich druckse rum. Kann wieder nicht nein sagen.

Er macht Pläne. Mir fallen immer mehr Gründe dagegen ein.

Ich nenne sie. Er ist sauer. Nie hast du Lust. Ich will dir nur eine Freude machen.

Ich fühl mich kacke. Weil ich nix mehr machen will. Mich das selber nervt. Weil er sauer is. Ich zicke.

Wir streiten.

So viele Dinge, die mir mal Spaß gemacht haben. Reisen, Lesen, Malen, Schreiben, Sex, Musik im Allgemeinen und Singen im Besonderen, Reiten, Schwimmen.

Keine Lust. Keine Zeit. Keine Energie. Keine Freude.

Merke

Wenn du in einer Studentenstadt wohnst und für einen Chef arbeitest, der selber gerne noch Student wäre, gehe niemals mit den Kollegen, die nebenher noch an ihrem 20. BA-Semester laborieren, einen trinken, wenn du keine Sexgeschichten über deinen Chef hören willst!