Was lange gärt…

Hab meinen falschen Fuffziger wieder! Nach nur 18 Monaten. (Sollte drei dauern.)

Inklusive der Ölschmiere dran, die überhaupt dafür sorgte, dass die Bullen aufliefen. Kann das Spiel ja wieder von vorne beginnen…

Advertisements

Erotischer Gesprächsfetzen

Er lutscht an meiner Muschi rum.

Wie immer nehme ich in der Kurz-vor-dem-Orgasmus-Phase mehr Details als sonst wahr. UND Ofen aus.

– Warum liegt da ein abgeschnittener Fingernagel auf dem Fußboden, frage ich (pikiert).

Er zuckt mit den Schultern.

– Iss ihn auf, sagt er (völlig ungerührt).

Bretonisches Wetter

Ich weiß nicht, warum er mir jetzt wieder in den Sinn kommt.

Wahrscheinlich liegt es am Wetter. Die feuchtkalten Morgen, deren Kälte erst an den warmen Nachmittagen aus den Fingern weicht. Der Geruch nach bearbeiteter Erde. Der leicht modrige Geruch im Wald.

Jedenfalls habe ich ihn schon seit Jahren nicht gesehen und zack, isser wieder da. In meinem Spatzenhirn. Dieser Typ, den ich kennenlernte, als ich 16 oder 17 war. Jedenfalls in einem schrecklich albernen Alter. Er, fast 30, supersexy, und ein feines Händchen für große und kleine Pferde. Wie aus dem Lehrbuch: „Wie man einen Backfisch um den Finger wickelt“. Ich hab ihn jahrelang angeschmachtet. Selbst als ich schon No. 1 am Start hatte. Und später dann No. 2. Ich habe immer gesagt: Ein Move vom Bretonen und die No. ist Geschichte.

Natürlich kam kein Move vom Bretonen. Näher als zur obligatorischen (dort dreifachen) Bise sind wir uns nicht gekommen. Zum Verzweifeln.

Da schwirrt er nun in meinem Kopf herum und ich stelle fest: Er ist deutlich googlebarer als damals. Jaja, ich habe ihn gegooglet. Ganz verschämt im privaten Modus, obwohl außer mir keiner meinen Laptop benutzt. Geistig bin ich keinen Tag gealtert.

Was soll ich sagen: Ich hab den Mann unterschätzt. Und wir haben noch viel mehr gemeinsam, als ich dachte. Na toll!

Mir fällt ein, dass er mir mal angeboten hat, bei ihm abzusteigen, sollte ich mich dazu entschließen, in der Bretagne nach einem Job zu suchen. (Wenn DAS kein Move war, du oberdoofe Kuh.)

Verzeihung, wir wohnen zwar beide mittlerweile ganz woanders, aber kann ich vielleicht noch mal auf dieses Angebot von vor zehn Jahren zurückkommen?

Ich muss dringend mal erwachsen werden…

Stopptaste

Mein Papa riet mir nach dem ganzen Drama bei der Arbeit zu einem Urlaub auf Rezept. Einfach mal Abstand nehmen, in mich gehen, nachdenken.

Weil ich mich in der Tat in einem emotionalen Chaos befinde und überhaupt keinen klaren Gedanken fassen kann, tappte ich am Montag zum Doc und schilderte ohne groß zu übertreiben meine Wehwehchen.

Und je länger ich sprach, desto mehr fiel mir ein. Der Schwindel, die Atemnot, die ständigen Kopfschmerzen, die Bauchschmerzen, die Übelkeit, der Haarausfall, der Hautausschlag, das Zähneknirschen, der verkrampfte Nacken, die allabendliche Schlaflosigkeit…

Die Ärztin ließ zig Liter Blut abzapfen und verordnete zwei Wochen wegfahren. Eine davon an nix denken, in der zweiten dann den Plan B entwerfen. Und bei Bedarf wiederkommen.

Das mit dem an nix denken is schon mal gescheitert. Richtig wegfahren lohnt sich nicht, weil ich am Samstag Flauschige-Tiere-Kurs habe und gerade eine Einheit, die ich auf keinen Fall verpassen will. Und ein Kurztrip ist mir im Moment zu anstrengend (was zeigt, wie ausgelaugt ich tatsächlich bin).

Und so lungere ich nach fast vier Jahren zum ersten Mal mehrere Tage am Stück ohne Verpflichtungen in dieser Stadt rum.

Und ich bin ja so gestresst. Ich muss, ich muss, ich muss. Endlich dieses tun, endlich jenes tun. All die Dinge, die ich immer aufgeschoben habe, weil neben der Arbeit und dem Unterwegssein keine Zeit und keine Kraft mehr waren. Das Großreinemachen, der Papierkram, der Behördengang, der Anruf, was muss ich alles bedenken, wenn ich kündige und umziehe, und à propos, ich muss mich bewerben, bewerben, bewerben. Die üblichen Ausreden gelten nicht mehr. Zwei Wochen sind gar nichts. Ich muss, ich muss, ich muss.

Nebenbei habe ich permanent ein schlechtes Gewissen. Ich fühl mich halt wie ein Schwänzer. Schließlich bin ich ja nicht wirklich krank. Die Schmerzen, die Erschöpfung, das is doch Normalzustand.

Einfach in der Sonne liegen und ein Buch lesen, das muss ich mir erstmal zugestehen. Erst, wenn das, das und das erledigt sind! Und dann auch nur mit einem Lehrbuch.

Und dann versacke ich doch wieder vor dem Internet und verliere die Geduld mit mir, weil ich ja schon wieder nix auf die Kette krieg!

Ich stehe stärker unter Strom als an jedem Arbeitstag.

Heute zog ich die Reißleine und setzte mich in den Zug gen Pampa. Gegend, Gegend, Gegend. Sonne. Noch mehr Gegend. Tiere, lebende und plüschige. Sonne und kühles Wasser an den Füßen.

Schön.

Nun sitz ich hier und muss schon wieder. Hab einen ganzen Tag verloren. Ich blöde Kuh.

Reif für die Klapse.

Besser nicht

Beim Gugeln nach meinem Blog wieder was gelernt:

Oft fesselte man die Leiche zusätzlich mit dem Galgenstrick und drehte sie mit dem Gesicht nach unten, damit die schädigenden Kräfte, die in ihr steckten, ins Innere der Erde abgeleitet wurden.

(Aus dem Wikipedia-Artikel Eselsbegräbnis)

Begrabt mich vielleicht besser doch nicht mit dem Gesicht nach unten. So viel negative Energie im Erdinnern… :S

Mein Stimmungsring hat Depressionen

No. 1a hatte als Jugendliche so einen Stimmungsring. Das Ding ersparte den Gang zum Psychologen, denn schließlich zeigte es an, wie sie sich wirklich fühlte. Das ließ die interessantesten Rückschlüsse zu.

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die Farbveränderungen tatsächlich mit der Temperatur zu tun haben. Weil sie immer eiskalte Hände hat und ich immer brutzelwarme, habe ich neulich, als ich in einem Billo-Schmuckladen so Billo-Stimmungsringe entdeckte, gleich zwei gekauft, mal gucken, was passiert.

Ihrer wechselt, wie sich das gehört, fröhlich durch das Farbspektrum. Ich meinte, meiner müsste ja eigentlich bei der „Werkseinstellung“ bleiben: Genervt. Schließlich bin ich immer schlecht gelaunt. (Da muss eine Bombenstimmung geherrscht haben in der Fabrik.)

Stattdessen wurde mein Ring, kaum dass ich ihn überstreifte, dunkelschwarz. Und ist es seitdem. Scheißegal wie warm oder kalt meine Hände sind. Und natürlich erst recht scheißegal, wie ich mich fühle.

My beautiful picture

Mein Ring ist traurig. Ich mache mir Sorgen um ihn….