Stopptaste

Mein Papa riet mir nach dem ganzen Drama bei der Arbeit zu einem Urlaub auf Rezept. Einfach mal Abstand nehmen, in mich gehen, nachdenken.

Weil ich mich in der Tat in einem emotionalen Chaos befinde und überhaupt keinen klaren Gedanken fassen kann, tappte ich am Montag zum Doc und schilderte ohne groß zu übertreiben meine Wehwehchen.

Und je länger ich sprach, desto mehr fiel mir ein. Der Schwindel, die Atemnot, die ständigen Kopfschmerzen, die Bauchschmerzen, die Übelkeit, der Haarausfall, der Hautausschlag, das Zähneknirschen, der verkrampfte Nacken, die allabendliche Schlaflosigkeit…

Die Ärztin ließ zig Liter Blut abzapfen und verordnete zwei Wochen wegfahren. Eine davon an nix denken, in der zweiten dann den Plan B entwerfen. Und bei Bedarf wiederkommen.

Das mit dem an nix denken is schon mal gescheitert. Richtig wegfahren lohnt sich nicht, weil ich am Samstag Flauschige-Tiere-Kurs habe und gerade eine Einheit, die ich auf keinen Fall verpassen will. Und ein Kurztrip ist mir im Moment zu anstrengend (was zeigt, wie ausgelaugt ich tatsächlich bin).

Und so lungere ich nach fast vier Jahren zum ersten Mal mehrere Tage am Stück ohne Verpflichtungen in dieser Stadt rum.

Und ich bin ja so gestresst. Ich muss, ich muss, ich muss. Endlich dieses tun, endlich jenes tun. All die Dinge, die ich immer aufgeschoben habe, weil neben der Arbeit und dem Unterwegssein keine Zeit und keine Kraft mehr waren. Das Großreinemachen, der Papierkram, der Behördengang, der Anruf, was muss ich alles bedenken, wenn ich kündige und umziehe, und à propos, ich muss mich bewerben, bewerben, bewerben. Die üblichen Ausreden gelten nicht mehr. Zwei Wochen sind gar nichts. Ich muss, ich muss, ich muss.

Nebenbei habe ich permanent ein schlechtes Gewissen. Ich fühl mich halt wie ein Schwänzer. Schließlich bin ich ja nicht wirklich krank. Die Schmerzen, die Erschöpfung, das is doch Normalzustand.

Einfach in der Sonne liegen und ein Buch lesen, das muss ich mir erstmal zugestehen. Erst, wenn das, das und das erledigt sind! Und dann auch nur mit einem Lehrbuch.

Und dann versacke ich doch wieder vor dem Internet und verliere die Geduld mit mir, weil ich ja schon wieder nix auf die Kette krieg!

Ich stehe stärker unter Strom als an jedem Arbeitstag.

Heute zog ich die Reißleine und setzte mich in den Zug gen Pampa. Gegend, Gegend, Gegend. Sonne. Noch mehr Gegend. Tiere, lebende und plüschige. Sonne und kühles Wasser an den Füßen.

Schön.

Nun sitz ich hier und muss schon wieder. Hab einen ganzen Tag verloren. Ich blöde Kuh.

Reif für die Klapse.

Besser nicht

Beim Gugeln nach meinem Blog wieder was gelernt:

Oft fesselte man die Leiche zusätzlich mit dem Galgenstrick und drehte sie mit dem Gesicht nach unten, damit die schädigenden Kräfte, die in ihr steckten, ins Innere der Erde abgeleitet wurden.

(Aus dem Wikipedia-Artikel Eselsbegräbnis)

Begrabt mich vielleicht besser doch nicht mit dem Gesicht nach unten. So viel negative Energie im Erdinnern… :S

Mein Stimmungsring hat Depressionen

No. 1a hatte als Jugendliche so einen Stimmungsring. Das Ding ersparte den Gang zum Psychologen, denn schließlich zeigte es an, wie sie sich wirklich fühlte. Das ließ die interessantesten Rückschlüsse zu.

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die Farbveränderungen tatsächlich mit der Temperatur zu tun haben. Weil sie immer eiskalte Hände hat und ich immer brutzelwarme, habe ich neulich, als ich in einem Billo-Schmuckladen so Billo-Stimmungsringe entdeckte, gleich zwei gekauft, mal gucken, was passiert.

Ihrer wechselt, wie sich das gehört, fröhlich durch das Farbspektrum. Ich meinte, meiner müsste ja eigentlich bei der „Werkseinstellung“ bleiben: Genervt. Schließlich bin ich immer schlecht gelaunt. (Da muss eine Bombenstimmung geherrscht haben in der Fabrik.)

Stattdessen wurde mein Ring, kaum dass ich ihn überstreifte, dunkelschwarz. Und ist es seitdem. Scheißegal wie warm oder kalt meine Hände sind. Und natürlich erst recht scheißegal, wie ich mich fühle.

My beautiful picture

Mein Ring ist traurig. Ich mache mir Sorgen um ihn….

Der Pressespiegel

Ausgewähltes aus der Presse:

Frau verurteilt, weil sie mit Ed Sheeran ihre Nachbarn quälte

„Eine Engländerin hat es nun offenbar zu weit getrieben: Sie hat das Lied nachts bei voller Lautstärke in der Dauerschleife gehört und das gerne mal eine halbe Stunde lang.“

Eine halbe Stunde „Shape of You“!!! Stellt euch das mal vor! Welch Zumutung! Vier Stunden „Atemlos“ Dauerschleife sind hingegen durchaus zumutbar…

(Weiß nicht, wie sauber der Beitrag recherchiert ist, nach Feierabend konsumiere ich nur und recherchiere nicht nach…)

Übrigens sieht es nicht so aus, als wäre mein Nachbar am Umziehen. Ich setze auf Räumung. Wird sowas auch am Wochenende gemacht?

A new kind of male birth control is coming

DAS fände ich ja mal ne feine Sache.

Einen kleinen Haken hat die Sache ja, wie diese Grafik aus dem Artikel, die ich für die Klickfaulen mal kopiere, zeigt:

Wie schon im Beitrag erwähnt wird, sind die großen Pharma-Unternehmen nicht so furchtbar interessiert, weil mittelalte, weiße Männer, die in der Regel solche Firmen leiten, sowas selber nicht wollen würden (Latino No. 2 – eher jünger als mittelalt und eben nicht weiß – reagierte ebenfalls mit einem „irrrrk. Wer will denn sowas?“).

Würde mich ja mal interessieren, ob meine männlichen Leser oder die männlichen Bekannten meiner weiblichen Leser zwecks Verhütung eine (EINE) Spritze in diesem speziellen Bereich hinnähmen.

Dafür hier meine allererste (und ganz anonyme) Umfrage, freue mich aber auch über ausführliche Kommentare.

Und dann noch das:

-.-

The people vs Helene Fischer

(Title by Pendolino70)

Da stand ich nu also in aller Herrkotzfrühe auf, um gegen meinen liebsten Nachbarn auszusagen und dann wurden die Zeugen auf den Flur geschickt und nach 45 Minuten schickte man uns nach Hause. Unbefragt.

(Es wird also keine Gerichtszeichnung geben, lieber Michael, ich sah nix.)

Der Mann von der Wohnungsgesellschaft erzählte uns noch, dass man sich mit den reichlich alkoholisierten Helene-Fischer-Fan darauf geeinigt hat, dass er bis zum 31.3. auszieht, am 1.4. übernehmen das dann die Behörden…

Ende in Sicht.

Kein Gewarte auf ein Urteil, keine Berufung. Immerhin.

Während wir so auf dem Flur schimmelten, erzählte mir mein Nachbar, der Staatsanwalt, dass er sich, weil er in zwei Wochen in Rente geht, Akteneinsicht gegönnt hat.

Der gute Helene-Fan hat nicht nur 18 Vorstrafen (unter anderem, weil er ein gestandener Nazi ist, wie… sympathisch…), er ist derzeit auch auf Bewährung draußen. Und schafft es immer wieder, wegen irgendwelcher Ordnungswidrigkeiten die Bewährungsfrist zu verlängern. Er hat auch schon gesessen, weil er besoffen zur Verhandlung kam und es brauchte 10 Mann, um ihn aus der Wohnung zu holen, als er mal eine Polizistin angriff, die wegen der lauten Musik bei ihm geklingelt hatte. Da hatte er nur 4,einige Promille… (Warum bin ich bei so coolen Nummern nie im Haus?) Und mir wurde bestätigt, dass der Fahrstuhl nicht durch tollpatschige Umzugshelfer so zertrümmert wurde…

Traumhaft. Die wahrlich hellste Birne am Leuchter. Fast wird er mir fehlen…

Der Psycho

Ich habe No. 5 schon immer „Psycho“ genannt. Mehr oder weniger scherzhaft

Nun bekam ich wieder einmal eine Nachricht von ihm… Er berichtet mir breit von seiner Ex. Erwägt, mir „irgendwelchen Sexkram“ zu schreiben. Fragt mich was ich so tue. Und erklärt, er versuche immer mal wieder, was bei Google über mich zu finden.

Der Psycho!

Bin ja beruhigt, dass er nix gefunden hat…