Arbeitseheleben

Der Arbeitsgatte und ich sitzen bei einer Fortbildung. Schreiben derweil aber gemeinsam an Nachrichten. Denn es ist langweilig.

Ich weise ihn auf etwas reichlich Offensichtliches hin, das er mindestens genauso gut weiß wie ich – und das schon länger als ich. Er sagt: Danke, Mammi. Ich sage: Gerne, mein Schatz. Er boxt mich in den Arm. Ich kraule seinen Bart. Aus Gründen. Er droht mit Stockhieben. Ich schnurre: Heißßß. Er guckt plüschig.

Wir teilen uns die Tasse Kaffee.

Wir tauschen die Laptops, weil an meinem der Rechtsklick nicht funktioniert und ich so nix exportieren kann und weil er an seinem mit der Tastatur nicht klarkommt und lauter Tippfehler fabriziert. Dann ist das auch irgendwie falsch. Am Ende sitzen wir eng aneinandergekuschelt da und unsere Arme sind ganz verknotet, weil wir halt beide an beide Laptops müssen.

In der Pause füttert er mich mit seinem Salat. Ich beende seine Witze.

Am Ende der Fortbildung weist mich eine Kollegin schmallippig darauf hin: Der hat schon eine Freundin, das weist du, nä?

Ja, sage ich. Die is nett.

Advertisements

Tiefschürfende Erkenntnisse infolge des Konsums von Schmonzettenfernsehen

Jaja, das mit dieser Liebe, das lässt mich irgendwie nicht los.

Ich frage mich immer noch, wie das kommt, dass ich noch nie jemanden geliebt habe. Stimmt da was nicht mit meinen Hormonen? Mit meinen zwischenmenschlichen Kompetenzen? Lasse ich es einfach nicht zu? Oder sind es halt doch falsche Erwartungen? Von allem etwas?

Nun habe ich zuletzt vermehrt Schmalz konsumiert und weniger schmalziges in meinem Kopf zu Schmalz verarbeitet. War ein bisschen neidisch auf all den Schmalz. Sieht ja von außen betrachtet ganz nett aus, diese „Liebe“.

Jetzt sind im Fernsehen ja immer alle schlau, schön und edel. Das wäre durchaus Material, mit dem ich auch arbeiten könnte. Also so beziehungsmäßig. Das will im richtigen Leben aber erst mal gefunden sein.

Ich bilde mir ein, solchen Leuten sogar schon begegnet zu sein. Und sie sehr toll gefunden zu haben.

Doof nur, dass ich selber nur so mittelschlau und gar nicht schön bin. Und edel meistens auch nicht.

Was will man also erwarten, wenn man seinen eigenen Erwartungen nicht gerecht wird…

True Soulmates

Wahre Seelenverwandtschaft zeigt sich unter anderem im geteilten, herausragenden Sockengeschmack…

Image-1

#TraumfrauendieeinemdenTagretten ❤

… und in dem, was der Kollege G. mir in der Konferenz auf den Notizzettel malte:

PHOTO-2018-10-25-15-15-11

#bemyworkhubby ❤

Berechtigte Fragen zu unsrer geistigen Reife beantworte ich mit: 12.

Wort zum Dienstag

Ich würde mich voll über dieses Flausch-wedding freuen. Mich hat das glücklich gemacht, dass die beiden endlich ausm Schrank raus sind. So.

Torschlusspanik

30, unverheiratet, kein potentieller Gatte in Aussicht. Ob mich das nicht beunruhigt, werde ich gefragt. Mir vielleicht sogar peinlich ist.

Ich verschlucke mich vor lachen. Warum in aller Welt sollte mir das peinlich sein??? In meiner Welt haben Familienstand und Alter nach Erreichen der Volljährigkeit überhaupt nix miteinander zu tun. Ob man nun mit 20, 40, 109 oder eben gar nicht heiratet: wurscht.
Und keine Sorge, als alte Jungfer werde ich wohl nicht enden. Der Zug ist abgefahren.

Aber alle wollen doch heiraten!?

Erstens bin ich nicht alle. Zweitens fallen mir spontan ein Dutzend Leute ein, die das ebenfalls nicht wollen. Drittens: Von mir aus können ja alle heiraten wollen und auch heiraten. Aber das zwingt mich doch nicht, das ebenfalls zu tun. Ich weiß, dass viele Frauen (und auch Männer) sich das wünschen, dass viele Frauen in meinem Alter verzweifelt nach Heiratsmaterial suchen – ich kann noch so tief in mich reinhorchen: Ich verspüre diesen Wunsch nicht. So wie es Leute gibt, die nicht den Wunsch verspüren, in den Arsch gefickt zu werden (soll es geben).

Und wie soll dein Leben aussehen in 10, 20 Jahren, wenn du immer noch unverheiratet bist?

Äh, in etwa so wie jetzt? Tatsächlich fände ich es schlimm, wenn sich das änderte, sollte ich aus irgendeinem Grund heiraten.

Aber was ist mit der Liebe?

Ach Gottchen, die Liebe. Erstens sind wir ja eh eher Unbekannte. Und zweitens muss man doch nicht verheiratet sein für die Liebe.

Aber dann ist das doch alles viel sicherer!?

Hä? Muss ich jemanden mit einem Stück Papier an mich fesseln und ihm den Lauf eines Rings an die Brust halten, damit er mich liebt? Ich glaube nicht, dass man jemanden mehr liebt, weil  man verheiratet ist. Und ich glaube nicht, dass eine Heirat eine Beziehung wirklich stabiler macht. Natürlich ist die Hemmschwelle höher, aber auch verheiratet kann man einfach eines Tages sagen: Ich hab keinen Bock mehr auf dich, tschüs. Ein Ehepartner kann einem genauso auf die Nerven gehen, wie ein „Nur“-Partner, man kann genauso aufhören ihn zu lieben. Man kann genauso aus Gründen – Bequemlichkeit, Knete, Abhängigkeit, wasweißich – mit einem „Nur“-Partner zusammenbleiben, auch wenn man den eigentlich schon ätzend findet. Man kann aber auch genauso jemanden über alles lieben, wenn man nicht verheiratet ist (hab ich gehört).
Für mich macht das keinen Unterschied, ob man nu verheiratet ist oder nicht.

Wenn dir das so egal ist, warum bist du dann so für die Ehe für alle?

Ich sach ja, von mich aus kann jeder heiraten oder nicht heiraten. Was ich will, ist, dass alle dasselbe Recht hat, das zu entscheiden.

Deine Argumente sind ja schön und gut. Aber Heiraten hat ja auch was Irrationales. So, wie wenn man sich eine Katze anschafft, sie liebt und füttert und Geld reinsteckt – und im Gründe gar nichts davon hat.

Sehr, sehr seltsamer Vergleich… Ich habe überhaupt nichts gegen Irrationales. Ich kann das voll gut. Ich schließe ja auch gar nicht aus, dass ich irgendwann etwas derart Irrationales mache – auch wenn ich, wie gesagt, nicht den Wunsch danach verspüre. Aber ich kann die Katze ja auch lieben und sie füttern, ohne sie zu heiraten, nech?

Das mit der Liebe und dem Magen

Muddi und ich sitzen mit frisch gebackenen Olivenlaibchen und Artischockencreme auf dem Sofa und überlegen, welche DVD wir gucken.

„Ein Film über das Wichtigste im Leben: die Liebe“, liest sie vor.

Hm, grunze ich.

Ist Liebe nich das Wichtigste in deinem Leben, fragt sie.

Nä, sag ich.

Was dann, fragt sie.

ESSEN!, sagen wir im Chor und grabbeln nach den Olivenlaibchen.