Die lange Antwort

„Warum haderst du so mit dir?“, fragt er und es ist ein bisschen lustig, weil es doch so offensichtlich ist. Und doch kann ich in dem Moment die Frage nicht beantworten.

Die kurze Antwort ist: Weil ich mein Leben stornieren will. Ist einfach nix so, wie ich das bestellt hätte.

Die lange Antwort ist: Ich wär halt gern einfach ganz anders. Und dabei geht’s nicht nur darum, wie ich aussehe. Ja, das hätt ich auch gern anders. Ich muss ja nicht irre schön sein, nur so, dass ich nicht brechen möchte, wenn ich in den Spiegel schaue.

Aber das ist nur ein kleiner Teil. Ich wär auch gern mutiger, schlauer, kreativer, origineller. Vor allem mutiger. Und ich würde gern ein bisschen mehr Glück mit meinen Entscheidungen haben. Und dabei konsequenter sein.

Ich wär gern in der Lage, mit Menschen zu interagieren, ohne mir dabei permanent selbst mit der flachen Hand gegen die Stirn kloppen zu wollen. Weil ich selber merke, wie merkwürdig ich mich verhalte. Und was für einen Blödsinn ich von mir gebe. Ich würde gern irgendwo dazugehören können und nicht hinterher alle meine Handlungen analysieren und mich für komplett bekloppt zu befinden.

Ich wär gern kein Arschloch zu Leuten und bin es doch andauernd, weil mich Leute einfach total überfordern. Dann bin ich gestresst und genervt und habe keine Lust mehr auf Leute und dann bin ich ein Arsch.

Ich würde gerne nicht erlebt haben, dass Beziehungen zu Menschen in egal welcher Form immer wieder einfach nur zu Schmerz führen – ohne Ausnahme. Schon allein, weil ich es erwarte und einfach schon mal ganz vorausschauend ein Arsch bin.

Ich könnte ganz gern einfach Sex haben und ihn genießen, ohne hinterher heulend neben nem schlafenden Kerl zu liegen, weil ich meinen Selbsthass nicht in den Griff kriege und weil ich mich mal wieder besseren Wissens der Bewertung eines Menschen ausgesetzt habe, die ich ihm natürlich vorweggenommen habe: ekelhaft und unerträglich. Total egal, was er wirklich denkt, kann und werde ich eh nicht hören, weil an der emotionalen Plexiglasscheibe, die ich da hochgezogen habe, eh alles abprallt. Und sollte doch mal jemandem einfallen, etwas Nettes zu sagen, fühlt es sich an wie Betrug, denn es kann ja gar nicht stimmen und wer weiß, warum er sich genötigt fühlt, das zu sagen.

Man kann es gar nicht richtig machen und ich weiß das und auch das stört mich an mir. Und selbst wenn ich wüsste, wie man es wenigstens besser machen könnte, krieg ich den Mund nicht auf, um es zu sagen, weil ich nicht will, dass irgendjemand etwas tut, was er eigentlich nicht will bloß wegen mir. Dann ist es auch gleich wieder vergiftet.

Ich weiß, dass ich mir selber im Weg stehe. Und auch dafür finde ich mich scheiße. Wenn ich mir ein bisschen Mühe gäbe, könnte alles ganz anders sein. Alles könnte besser laufen, wenn ich mich nur mal anstrengen würde. Ich hasse mich, weil ich nichts auf die Reihe krieg und dann doch wieder alles außer Kontrolle gerät und ich mich wieder genauso dumm und nutzlos verhalte wie immer.

Loslassen

Dinge ändern sich, Menschen ändern sich, Umstände ändern sich. Man muss sich trennen von Gewohnheiten, Überzeugungen, Sicherheiten, Gefühlen. Loslassen.

Es geht. Man weiß, dass es geht. Man hat es so oft getan. Und dennoch erscheint einem der Trennungssschmerz immer wieder unüberwindlich. Kann man es je ertragen?

Das ganz große Pfffft

Manchmal setzt man große Hoffnungen in Dinge, Menschen, Ziele, Möglichkeiten. Ich kann vor allem letztere stundenlang in meinem Spatzenhirn durchspielen: Was wäre wenn und wäre wenn nicht wunderbar?

Manchmal warte ich Wochen und Monate oder sogar noch länger auf das große Finale. Das Wenn.

Manchmal – viel zu oft – kommt statt des großen, sehnlich erhofften großen Wumms nur ein niedliches Pfffft. Ein Anruf. Ein Gespräch. Ein nie geführtes Gespräch. Eine verpasste Gelegenheit. Ein minimal verändertes Vorzeichen. Pfffft. Die Spannung löst sich, die Hoffnung verpufft in Sekunden.

Manchmal bringt es eine Enttäuschung mit sich.

Manchmal kehrt einfach die natürliche Ordnung der Dinge zurück.

Manchmal ist das ganz große Pfffft genau das, was nötig war. Und mit ein ganz bisschen Bitterkeit gibt es süße Gewissheit.

Antwortsaft

Manchmal möchte ich aus den Leuten Antworten rausquetschen wie aus einer Zitrone. Je länger sie mich ratlos lassen, desto mehr Antwortsaft will ich aus ihnen herausdrücken – und tue dann nichts.

Das Problem ist: Abgesehen davon, dass ich selbst nicht der größte Antworter bin, stelle ich oft genug nicht die Fragen, die zu den Antworten gehören. Ich will Saft ohne Druck. Ich sitze da und warte darauf, dass er ganz alleine aus den Früchtchen rausläuft. Und oft genug kann ich da lange warten. Und ich habs verdient.

Frage des Tages

Lasse ich mich zu leicht von Menschen täuschen oder bin ich zu misstrauisch, gehe davon aus, dass sie nicht ehrlich sind und unterstelle Zeug?

Und wo ist die gesunde Mitte?

Das Wort zum Samstag

Leute schicken Nacktfotos von einer Frau an die Redaktion. Verweisen auf ihre Vergangenheit als Escort. Es ist eine Kollegin – von den Leuten, die uns die Bilder schicken. Eine Frau, die sich ehrenamtlich politisch engagiert. Man schickt uns die Bilder, damit das auch ja öffentlich wird. Um sie zu diskreditieren.

Ganz unabhängig davon, dass ich die politischen Überzeugungen der Frau nicht teile: Was für Arschlöcher! Sowas Asoziales. Natürlich Typen. Die NATÜRLICH eine blütenweiße, klinisch reine Weste haben. Nicht.

Was ich unfassbar finde: Dass Nacktbilder immer noch geeignet sind, um einen Skandal auszulösen. Also bitte. Wie 1950er ist das denn? Sollten wir nicht längst darüber hinweg sein? Ich hätte jetzt zu gern eine Studie dazu, wie viel Prozent der Bevölkerung unter 60 schon mal Nacktfotos von sich gemacht haben. Oder haben machen lassen. Und was genau ist denn bitte an Nacktheit verwerflich? Jedes Werbeplakat ist heutzutage expliziter als die Fotos dieser Frau. Die hatte sogar noch nen Schlübbi an…

Ich frage mich, wie man auf Nacktbilder eines Mannes reagieren würde… Nur: Würden diese überhaupt zum selben Zweck verschickt?

Lustigerweise wird sich ja auch vor allem in konservativen bis rechten Kreisen über sowas aufgeregt. Und ausgerechnet von denen (bzw. deren Mitstreiterinnen) tauchen dann so Bildchen auf. Ich will ja keinem was unterstellen, aber kann mal einer die sozialen und politischen Überzeugungen von Dick-Pic-Versendern untersuchen…? Also, ich habe da so Vermutungen…

Dass eine Escort-Vergangenheit immer noch geeignet ist, einen Skandal auszulösen. Wie 1960er ist das denn? Natürlich kann man argumentieren: Sie hätte das einfach nicht verheimlichen dürfen und sich nicht so ein Saubermannimage geben dürfen. Klar ist das blöd, sowas kommt IMMER raus. Die klügere Variante ist, zu sagen: Ich hab da mal sowas gemacht. Ende. Ich würde nicht mal sowas anhängen wie: Ich war jung und brauchte das Geld. Oder: Heute würde ich sowas nicht mehr machen. Drauf geschissen, von mir aus können die da immer noch Bock drauf haben. Was ich nicht verstehe: Warum hat man ein Schmutzigmannimage, wenn man sowas macht oder gemacht hat? Sollten wir darüber nicht auch hinweg sein?

Seufz.

Übrigens haben wir uns in der Redaktion auch nicht mit Ruhm bekleckert. Zwar waren wir immerhin anständig genug, die Bilder nicht zu veröffentlichen (klopfen wir uns doch mal bitte gaaanz fest auf die Schulter 🙄). Aber rumgezeigt wurden sie schon. Und während ich noch meinte: Hm, wenn man damit Geld verdienen will, hätte man sich schon ein bisschen Mühe geben können; haben sich die Typen auf allerfeinstes Bodyshaming verlegt.

So nett.

🙄

Ach watt!

Meine Freundin J. und ich schlurfen über die Buchmesse. Ich kommentiere einen ausgestellten Gegenstand. Ein Typ antwortet auf meinen Kommentar. Wie ich sowas hasse. Ich gebe eine schnippische Antwort, schließlich war er nicht gemeint. Kurzes Ich-muss-das-letzte-Wort-haben-Gefecht. Bis ich endlich irgendwas brumme und nen Abgang mache.

J. schimpft wie’n Rohrspatz, man könne ja auch mal weiterflirten und nich einfach so muffelig abhauen.

Und ich denk: Wenn datt n Flirt sein sollte, dann habe ich schon sehr, sehr viele Männer eiskalt stehen lassen. Und ich überlege mir kurz, ob mir das jetzt leid tut… Hmmm… Nein.

Menschliche Scheißigkeit

Ich neige ja dazu, die Schuld bei mir zu suchen, wenn zwischenmenschlich irgendwas schief läuft. Ich weiß: Ich bin nicht der einfachste Mensch. Ich bin zickig. Ich bin aufbrausend. Ich bin egoistisch. Ich bin ungeduldig. Ich bin schnell gekränkt. Ich habe nicht das beste Gespür für Ton und Timing. Ich bin oft viel zu offen und direkt. Ich drücke mich oft nicht klar genug aus. Es ist einfach nicht leicht, mit mir umzugehen und ich stehe schnell mal bei jemandem auf dem Schlips. Wenn es also knirscht und knallt, ist die Wahrscheinlichkeit gar nicht mal so klein, dass es an mir liegt.

Im Moment habe ich allerdings mit so viel menschlicher Scheißigkeit zu tun, dass ich sagen muss: Ich kann halt auch nicht an allem Schuld sein. Ich kann nichts für die Arroganz anderer Leute. Ich kann nichts für ihre Selbstüberschätzung. Ich kann nichts für ihren Tunnelblick. Ich kann nichts für ihre Kritikunfähigkeit. Ich kann nichts für ihre Dummheit.

Ich bin auch nicht dafür verantwortlich, dass jeder immer alle Infos hat. Ich muss auch nicht jedem und allem immer hinterherrennen. Ich muss nicht vermitteln.

Wenn die Leute aufgrund ihrer eigenen Fehler, Unzulänglichkeiten und Irrtümer meinen, sich scheiße Verhalten zu müssen: bitte. Aber ich bin raus.

Menschen… 🙄

Waldschrat deluxe

Menschen…

Ich finde sie gerade alle besonders nervig. Ich bin daher auch besonders giftig und möglicherweise befinden wir uns in einem Teufelskreis.

Ich nehme gerade auch alles besonders persönlich. Sag mir „das Gras ist grün, der Himmel blau“ und ich finde einen Weg, es an Kritik an mir zu empfinden und höchst verletzt zu schmollen.

Ich möchte einfach nur schlecht gelaunt in meiner Ecke sitzen und mich in Ruhe ärgern, aber man lässt mich einfach nicht.

*stülpt sich den Sack übern Kopf und ab*

Kommt es doch auf die Länge an?

Erinnert ihr euch an meinen Nachbarn aus der Hölle? Den Helene-Fischer-Fan?

Seit dieser wahrlich traumatisierenden Erfahrung der monatelangen Musik-Folter reagiere ich sehr empfindlich auf Lärm im und ums Haus. Gerade, wenn ich versuche, zu schlafen, und vor allem, wenn ich Frühschicht habe, bin ich da reichlich dünnhäutig. Mein Körper hat ein beeindruckendes Stressgedächtnis…

Über mir wohnt eine junge Frau, etwa in meinem Alter. Anfangs hatte sie Freitags immer eine Horde Freundinnen da, natürlich immer genau dann, wenn ich Wochenenddienst hatte. Lautes Gegacker. Warum das immer im Schlafzimmer stattfinden musste… Grmbl. Nun gut, kein Vergleich zu stundenlanger Helene-Beschallung, kein Grund, ungehalten in ihrer Tür zu stehen.

Seit einiger Zeit hat sie einen Freund, der in Rekordzeit bei ihr eingezogen ist. Die beiden lachen, sie streiten und sie ficken. Und ich habe Teil daran. Besonders lästig: Das Geficke. Das – traurig für die Beiden – offenbar immer im Bett stattfindet und… wie soll ich sagen… wie sehr klischeehaftes Gerammel klingt. Das Bett macht wumms wumms wumms wumms, sie macht oh oh oh oh… und ich liege übernächtigt da und denke: Och Kinners. Geht das zu weniger nachtschlafenden Uhrzeiten?

So manches Mal war ich versucht, klassisch zum Besen zu greifen oder wie eine alte Gewitterziege durch den Lüftungsschacht zu brüllen.

Aber warum so viel Aufregung: Nach spätestens fünf Minuten kommt regelmäßig das finale Ooooooh und die Sache ist erledigt. Und mein Ärger verfliegt in: Das arme Mädchen…