Und nun das Fazit.

Normalerweise beginne ich um diese Jahreszeit das große Gemaule. Alles schlimm. Dieses Jahr ist so vieles anders.

Ja, schlimm: Die Oma ist gestorben. Die Eltern sind total ausgeflippt. Die Muddi ist im Krankenhaus verschollen (es ist übrigens fast GAR NICHT stressig, wenn man nach einer riskanten OP nix von der Muddi hört. Für euch getestet.) Ich war ewig totsterbenskrank.

War schon doof.

Dafür bin ich endlich umgezogen. In eine zwar abgelegene, aber doch sehr, sehr nette Gegend. Am See. Herrlich.

Ich habe endlich einen neuen Job. Der ist jetzt zwar nicht das Anspruchsvollste, was ich tun könnte, dafür habe ich Spaß. Mit meinem geliebten G. Dem schönen L. Dem fabelhaften F. Dem stilltiefen Wasser M. Dem uncharmanten Herrn B. Dem fetten (seine Worte!) G. Dem völlig irren Chef. Und ja, irgendwie auch dem Nerd. Hassliebe. Meine verrückten Jungs…

Ich war viel unterwegs. In Polen und auf Usedom. In diesem komischen Sachsen. In Russland. In Norwegen. Beim Schneewittchen hinter den sieben Bergen. Auf Rügen. Und auf Usedom – und dann auch gleich wieder in Polen. In München. Und eh dauernd in Hamburg und in Schleswig-Holstein. Und ja, auch in Berlin. Und am Mittwoch geht’s gleich weiter mit diesem Unterwegs.

Ich war viel am Wasser. Hier am See. An der Ostsee überall. An der Nordsee, am Nordmeer, an der Barentssee. Am Stettiner Haff. An der Elbe, der Oder, der Moskwa, der Newa, der Isar, dem Siebenbergebach.

Ich hatte viel Sonne. Schon allein wegen diesem irren Sommer. Und der Mitternachtssonne in St. Petersburg. Und der Mitternachtssonne in Norwegen. Nehm ich mehr von. Diese Woche noch 🙂

Ja, doch, war ganz ok, dieses 2018. Wer hätte das gedacht. Nur das mit dem Sex war irgendwie… Lassen wir das…

Was will ich von diesem 2019? Mehr Unterwegs! Chile ist klar, geplant sind Buchmesse und endlich, endlich wieder Batzelooona. Vielleicht Portugal? Auf jeden Fall zur Eheschließung des liebsten Exkollegen. Und irre viel Hamburg. Und was immer noch so anfällt 🙂
Im Job: Mal sehen, wie der Chef sich rührt. Er hatte ja „Großes“ mit mir vor. Ich habe eine Ahnung, was er plant, DEN Zahn muss ich ihm ziehen. Ich habe einen anderen… Wir werden sehen… Vielleicht wird’s dann weniger schimpansig…
Und das mit diesem Sex… lassen wir das. Ich bezweifle, dass das unter diesen Vorzeichen noch was wird.

In diesem Sinne: Frohes Neues!

Advertisements

Ich habe ein Suchtproblem

Nachmittags noch schnell ans Meer gefahren. Aus reiner Starrsinnigkeit INS Meer gegangen, weil ich gesagt hatte, dass ich am nächsten warmen Tag noch mal reingehe, weil ich das das ganze Jahr noch nicht gemacht habe. Obwohl – oder gerade weil – es so warm war.

Schön, wenn man seine Gliedmaßen wieder spürt…

IMG_2433

Und das Hinterland ist ja auch ganz nett…

Am nächsten Morgen wieder zurück gefahren. Gedacht: Scheiße, das war einfach zu geil. Und nachmittags wieder ans Meer gefahren. Kräftiger auflandiger Wind. Viel zu starke Brandung zum Schwimmen. Viel zu gefährlich. Bis zum Ende der Sandbank gewatet, dort, wo sich die Wellen brechen.

Mich in die Wellen gestemmt und die Gischt um die Ohren spritzen lassen. Die Brandung prügelt einen warm. Das ist Leben!

IMG_2199

(Dümmlich grinsend geschrieben)

Liebe Kinder. Bitte nicht nachmachen. Bei starkem Wind geht man nicht mal in die Ostsee! Das ist gefährlich! Ich war maximal hüfttief im Wasser und habe doch ne Menge Salzwasser gefressen und obwohl ich nur „stand“ war ich am Ende 200 Meter von der Stelle entfernt, an der ich ins Wasser gegangen war. Und dann unterkühlt man und dann ist Sense und so…