Wenn ich den See seh

Da begab es sich nun, dass ich zu einem Besuch in die Provinz zurückkehrte. Schon lange vor der Ankunft konnte ich den See sehn. Und den Mohn blühen. Und alles grünen. Es ist einfach die schönste Jahreszeit.

Und tagelang wurde ich umhergefahren und konnte einfach Beifahrer sein. Den See sehn. Und den Mohn. Und die Felder auf den sanften Hügeln. Kilometerweit keine Spuren von Besiedlung. Einfach Provinz. Wie ich sie liebe.

Und ich musste gar nicht so tief in mich gehen, um die dummen Chefs (allen voran das unfassbar dumme fette Arschloch), die mir das so kaputt gemacht haben, dass ich gegangen bin, sehr zu hassen. Noch mehr als vorher schon. Einfach der blanke Hass!

Vor allem jetzt, wenn ich bei 33 Grad keinen See mehr seh.

Groarrrrrr.

Haus am See

Nach einer Woche Arbeit, Penisproblemen und mehr Wahnsinn, als man sich vorstellen kann (glaubt mir wieder keiner, wenn ich erzähle, was in der Redaktion abgeht…), mache ich das einzig Sinnvolle: Ferien. Ich liege im Garten eines Hauses am See, im Apfelbaum über mir summen die Bienen, ein Specht verursacht ein enormes Echo, das über den ganzen See hallt, zwei Kuckucke tragen einen ernsten Revierkampf aus, Gänse und Enten halten Palaver, Blesshühner schimpfen (besonders über mich, weil ich mehrmals täglich wenige Meter neben ihrem Kindergarten im Schilf ins Wasser steige) und Haubentaucher halten sich raus.

Ich vergesse, was eigentlich meine bekloppte Arbeit ist und setze viel zu viel Hoffnung in ein Vorstellungsgespräch am Montag. Die komischen Pillen vom Doc zeigten weiter keine Wirkung, dafür konnte ich mich tagelang vor lauter Schwindel nicht rühren und jemand riet mir, noch mal den Beipackzettel zu lesen. Und diese „praktisch nebenwirkungsfreien“ Pillen erklärten neben dem brutalen Schwindel dann auch das Mehr an Angst, das Geschwitze, das Nasenbluten, die Gelenkschmerzen und die komplett irrsinnigen Träume. Spätestens, als ich von heißem Sex mit einer heißen Jungendfreundin und No. 3 (No. 3! of all Nummern!!!) träumte, hatte ich die Faxen dicke. (Immerhin hatte ich im Traum die Vernunft, No. 3, der sich schon wieder sonstwas einbildet, nach dem Sex auf den Pott zu setzen und ihn darauf hinzuweisen, dass er sich nichts einzubilden brauche, weil er trotz heißem Sex immer noch zu den größten Arschlöchern unter der Sonne zählt.)

Jedenfalls gammeln die Pillen jetzt schon länger im Müll und ich untern Baum. Ohne Schwindel und einen durch meine Träume geisternden No. 3. Und ohne Angst. Nur mit kalten Füßen. Weil das Wasser noch kackekalt ist. Tiefkühlung konserviert. Ich geh dann mal ins Wasser.

Mein spirit animoohl

Und nun das Fazit.

Normalerweise beginne ich um diese Jahreszeit das große Gemaule. Alles schlimm. Dieses Jahr ist so vieles anders.

Ja, schlimm: Die Oma ist gestorben. Die Eltern sind total ausgeflippt. Die Muddi ist im Krankenhaus verschollen (es ist übrigens fast GAR NICHT stressig, wenn man nach einer riskanten OP nix von der Muddi hört. Für euch getestet.) Ich war ewig totsterbenskrank.

War schon doof.

Dafür bin ich endlich umgezogen. In eine zwar abgelegene, aber doch sehr, sehr nette Gegend. Am See. Herrlich.

Ich habe endlich einen neuen Job. Der ist jetzt zwar nicht das Anspruchsvollste, was ich tun könnte, dafür habe ich Spaß. Mit meinem geliebten G. Dem schönen L. Dem fabelhaften F. Dem stilltiefen Wasser M. Dem uncharmanten Herrn B. Dem fetten (seine Worte!) G. Dem völlig irren Chef. Und ja, irgendwie auch dem Nerd. Hassliebe. Meine verrückten Jungs…

Ich war viel unterwegs. In Polen und auf Usedom. In diesem komischen Sachsen. In Russland. In Norwegen. Beim Schneewittchen hinter den sieben Bergen. Auf Rügen. Und auf Usedom – und dann auch gleich wieder in Polen. In München. Und eh dauernd in Hamburg und in Schleswig-Holstein. Und ja, auch in Berlin. Und am Mittwoch geht’s gleich weiter mit diesem Unterwegs.

Ich war viel am Wasser. Hier am See. An der Ostsee überall. An der Nordsee, am Nordmeer, an der Barentssee. Am Stettiner Haff. An der Elbe, der Oder, der Moskwa, der Newa, der Isar, dem Siebenbergebach.

Ich hatte viel Sonne. Schon allein wegen diesem irren Sommer. Und der Mitternachtssonne in St. Petersburg. Und der Mitternachtssonne in Norwegen. Nehm ich mehr von. Diese Woche noch 🙂

Ja, doch, war ganz ok, dieses 2018. Wer hätte das gedacht. Nur das mit dem Sex war irgendwie… Lassen wir das…

Was will ich von diesem 2019? Mehr Unterwegs! Chile ist klar, geplant sind Buchmesse und endlich, endlich wieder Batzelooona. Vielleicht Portugal? Auf jeden Fall zur Eheschließung des liebsten Exkollegen. Und irre viel Hamburg. Und was immer noch so anfällt 🙂
Im Job: Mal sehen, wie der Chef sich rührt. Er hatte ja „Großes“ mit mir vor. Ich habe eine Ahnung, was er plant, DEN Zahn muss ich ihm ziehen. Ich habe einen anderen… Wir werden sehen… Vielleicht wird’s dann weniger schimpansig…
Und das mit diesem Sex… lassen wir das. Ich bezweifle, dass das unter diesen Vorzeichen noch was wird.

In diesem Sinne: Frohes Neues!