Gesprächsfetzen

Ich bin aufgewacht und sitze in meinen Schlafklamotten (nix, es sind 1500 Grad) am Fenster und freue mich am Gewimmel in Santiago. Sehr heimelig. 🙂

Mein chilenischer Anstandswauwau steht mit einem Ständer neben meinem Bett, gähnt und guckt auf die Uhr: Is ja noch arschfrüh. Deswegen bin ich so müde.

Darf man das?: Warum schläfst du dann nicht weiter?

Er: Du hast mich abgelenkt!

Advertisements

Und nun das Fazit.

Normalerweise beginne ich um diese Jahreszeit das große Gemaule. Alles schlimm. Dieses Jahr ist so vieles anders.

Ja, schlimm: Die Oma ist gestorben. Die Eltern sind total ausgeflippt. Die Muddi ist im Krankenhaus verschollen (es ist übrigens fast GAR NICHT stressig, wenn man nach einer riskanten OP nix von der Muddi hört. Für euch getestet.) Ich war ewig totsterbenskrank.

War schon doof.

Dafür bin ich endlich umgezogen. In eine zwar abgelegene, aber doch sehr, sehr nette Gegend. Am See. Herrlich.

Ich habe endlich einen neuen Job. Der ist jetzt zwar nicht das Anspruchsvollste, was ich tun könnte, dafür habe ich Spaß. Mit meinem geliebten G. Dem schönen L. Dem fabelhaften F. Dem stilltiefen Wasser M. Dem uncharmanten Herrn B. Dem fetten (seine Worte!) G. Dem völlig irren Chef. Und ja, irgendwie auch dem Nerd. Hassliebe. Meine verrückten Jungs…

Ich war viel unterwegs. In Polen und auf Usedom. In diesem komischen Sachsen. In Russland. In Norwegen. Beim Schneewittchen hinter den sieben Bergen. Auf Rügen. Und auf Usedom – und dann auch gleich wieder in Polen. In München. Und eh dauernd in Hamburg und in Schleswig-Holstein. Und ja, auch in Berlin. Und am Mittwoch geht’s gleich weiter mit diesem Unterwegs.

Ich war viel am Wasser. Hier am See. An der Ostsee überall. An der Nordsee, am Nordmeer, an der Barentssee. Am Stettiner Haff. An der Elbe, der Oder, der Moskwa, der Newa, der Isar, dem Siebenbergebach.

Ich hatte viel Sonne. Schon allein wegen diesem irren Sommer. Und der Mitternachtssonne in St. Petersburg. Und der Mitternachtssonne in Norwegen. Nehm ich mehr von. Diese Woche noch 🙂

Ja, doch, war ganz ok, dieses 2018. Wer hätte das gedacht. Nur das mit dem Sex war irgendwie… Lassen wir das…

Was will ich von diesem 2019? Mehr Unterwegs! Chile ist klar, geplant sind Buchmesse und endlich, endlich wieder Batzelooona. Vielleicht Portugal? Auf jeden Fall zur Eheschließung des liebsten Exkollegen. Und irre viel Hamburg. Und was immer noch so anfällt 🙂
Im Job: Mal sehen, wie der Chef sich rührt. Er hatte ja „Großes“ mit mir vor. Ich habe eine Ahnung, was er plant, DEN Zahn muss ich ihm ziehen. Ich habe einen anderen… Wir werden sehen… Vielleicht wird’s dann weniger schimpansig…
Und das mit diesem Sex… lassen wir das. Ich bezweifle, dass das unter diesen Vorzeichen noch was wird.

In diesem Sinne: Frohes Neues!

Jahresendzeitstimmung?

Offensichtlich müssen alle noch schnell was zum Ficken kriegen, bevor das Jahr zu Ende geht. Ich nehme mich da nicht aus.

Dieser eine Typ, der ständig in meinem Kopf umhergeistert, kuschelt mit einer Tussi rum. Ich will ja gar nichts mit ihm anfangen, das wäre ja eine dumme Idee. Aber mein dummes Ego will, dass er mich will (sehr faires Arrangement, finde ich…). Und so kriege ich eine höchst erwachsene Eifersuchtskrise und verbreite schlechte Laune.

Der Nerd turtelt wie üblich mit der Volontärin rum, schließlich machen sie gemeinsam nen Abflug. Den dritten Tag in Folge, wie der Redaktionsleiter feixend feststellt. Vielleicht hat sich die Sache für mich jetzt endlich wirklich erledigt.

Schließlich sind der Arbeitsgatte und ich allein in der Redaktion. Wir kaspern rum, er hellt meine Stimmung deutlich auf. Ich himmle ihn ein bisschen an, fordere ihn auf, sich nackich zu machen (was er ignoriert) und biete ihm – wenn auch sehr durch die Blume – die Aussicht auf Blow-Jobs. Entweder hat er es nicht verstanden, oder es sehr galant ignoriert. Es gibt ja auch Männer, die ihren Frauen treu bleiben…

Derweil schreibt mir No. 8. Unerwartet, aber nicht ganz überraschend. Es geht auf Januar. Männer sind so sentimental. Er lädt mich ein für’s nächste Wochenende, ins Hotel und so… Abgeneigt bin ich wahrlich nicht, endlich mal wieder hemmungslos vögeln… Aber da bin ich dann schon in Chile. Er schlägt ein Treffen nach dem Urlaub vor, aber wer weiß. Vielleicht bin ich bis dahin wieder abgekühlt…

Warum ich wirklich keinen Sex mehr habe (vielleicht)

Mir macht das Gedanken, dass mein Sexleben so brach liegt.

Und dass ich so wenig Lust habe.

Dann trudelt ein unzweideutiges Angebot ein und plötzlich ist es ganz klar:

Es wird immer so von mir erwartet, dass ich mich unterwerfe. Unterwürfig verhalte. Ja und Amen sage. Alles ganz selbstverständlich. Und dann gibt’s am besten noch ein rehäugiges Dankeschön oben drauf.

Nö. Einfach nö.

So bin ich nicht.

Meine Unterwerfung gibt es nicht geschenkt. Das ist nicht selbstverständlich. Und rehäugig gibt’s vielleicht im übernächsten Leben.

Ich gebe Widerworte, ich bin frech, ich lache (aus), ich teste, ich bin widerborstig, ich sage auch mal nö. Ich bin funkeläugig.

Soo leicht bin ich nicht zu haben.

Mach’s dir halt selbst!

Neujahrsfick

… wird es für mich wohl eher nicht geben. Es sei denn, es stellt sich ein Wunder ein.

Es handelt sich aber weiterhin um den häufigsten Suchbegriff, mit dem Suchende auf meiner Seite landen.

Da hatte ich FAST (!) einen Neujahrfick und schon bin ich der Neujahrsfick-Guru.

Also spricht der Guru (die Gura? Guruide?) noch mal für alle zum Mitschreiben: Für einen Neujahrsfick einfach an Neujahr ficken!
Kann mir derweil einer erklären, was es da zu gugeln gibt?

Menschen, die einen Neujahrsfick suchten, suchten auch:

„möchte ich mit dem gesicht nach unten“

Und der Guru spricht: Neujahrsfick geht auch Doggy-Style.

„dildo dieter“

Und der Guru spricht: Beim Dildo Dieter gibt’s bestimmt Zubehör für den Neujahrsfick! Ich freue mich über Erfahrungsberichte!

„beim bücken springt und auf mich und will mit mir bumsen“

Und der Guru spricht: Satzbau, Kinder, Satzbau! Ansonsten: Das Überraschungsmoment ist doch das Prickelnste am Neujahrfick.

„penis in ihr mund“

Und der Guru spricht: Beim Oralsex wird Deklination wahrlich überbewertet! Ein schöner Einstieg (und Abschluss) für den Neujahrsfick.

„nymphomane laterne“

Und der Guru spricht: Über die Neujahrsfickpläne der Laterne bin ich (noch) nicht informiert und wenn: Das verruchte Tampon genießt und schweigt.

„wichsrn für den weltfrieden“

Und der Guru spricht: „wichsrn“ ist was Feines, Weltfrieden auch, sehr guter Start ins neue Jahr. Sollte sich kein/e Partner/in für den Neujahrsfick finden, einfach mal loslegen. Ich meine ja eh, das mehr Sex mehr Frieden schafft.

„ich vögle dir das hirn heraus“

Und der Guru spricht: Auch ja! Gerne auch immer wieder bei einem Neujahrsfick!

In diesem Sinne: Rutscht gut rein!

(SEO für Dumme von Dummen.)

Ich kann nicht kommen…

Meine Vagina ist schon wieder kaputt.

Es ist nicht so, dass ich keine Lust hätte. Im Gegenteil, ich könnt andauernd. Und es ist geil und ich bin immer so kurz davor, zu kommen. Wirklich gleich, jede Sekunde. Und dann ist der Ofen plötzlich aus. Ohne, dass ich gekommen wäre. Ganz egal, ob ich klassischen Sex habe – so mit Penetration halt, ob ich es mir selber mache, oder ob mich jemand leckt – eigentlich ein Orgasmus-Garant.

Aber: Ich kann einfach nicht kommen. Arrrg!

Deswegen heute ganz züchtig…My beautiful picture

Der Pressespiegel

Wie immer: Liebevoll für euch zusammengestellt.

Man kanns ja nicht oft genug sagen: Ohne Dings kein Bums. Und kein Fisch. Und kein Suff.

Und weil das mit dem Dings und dem Bums viel zu oft vernachlässigt wird (tststs), ist das Risiko, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten zu infizieren, in den vergangenen Jahren gestiegen. Deswegen wird der Deutschen Sex nun vermessen. „Wie oft hatten Sie in den letzten vier Wochen Sex?“, fragt man mich besser nicht. „Welche sexuellen Wünsche haben Sie?“ Wie viel Zeit habt ihr?

1+ für Komposition:
BLÖD
Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich blöd.de ausschließlich aus beruflichen Gründen aufrufe, niemals privat. Und dann die Frage: Versteht der durchschnittliche Blöd-Leser das Wort „Signifikanz“? Und der Autor des Teasers?

Und dann noch das:

Ich hab das wirklich immer falsch gemacht! Die Kollegen versprachen bereits mehrere Flaschen Schampus…