Alte Vorsätze

Da denke ich hier permanent an Sex, an Sexgeruch, an den Geschmack von Sexschweiß auf einer Männerbrust, masturbiere was das Zeug hält, erwäge Möglichkeiten an einen Schwanz zu kommen, lasse sie wieder fallen, fasse neue Entschlüsse, verwerfe sie und dann meldet sich No. 8 und will wissen, ob ich nun – so ein Jahr später – im nächsten Monat wieder Lust auf einen Tag und eine Nacht im Hotel hätte. Das sei ja so nett gewesen.

Und da fällt mir ein, dass ich ja nie wieder Sex haben wollte.

Wie einfach die Dinge manchmal sind!

(Obwohl so einen Tag und eine Nacht reine Lust…)
Advertisements

Auf der anderen Seite des Zauns

Ich werde so viel Zeit haben. Habe ich gesagt.

Tatsächlich bin ich beschäftigter und ausgefüller als in der Redaktion. Statt nur rumzusitzen, dumme Scheiße im Fernsehen zu sehen und darauf zu warten, dass was passiert, bin ich hier als StallburschePferdetrainerPutzfrauKüchenhilfe und weil Vaddern derzeit in der Reha ist auch als GärtnerHausmeisterSachenvomoberstenRegalholerMädchenfürsGrobeKulturattaché beschäftigt. Und komm zu nix sonst.

Und JETZT meldet sich die Libido wieder. Jetzt, da ich weder Zeit noch eigene Wohnung habe. Jetzt will ich harten, schmutzigen und möglichst dauernden Sex. Und zwischendurch wild knutschen. Ich will, dass alle Nervenenden flimmern. Ich will mich fallen lassen. Ich will Haut auf Haut spüren. Und noch ganz andere Dinge auf meiner Haut.

Stattdessen guck ich mir heut Abend dumme Scheiße im Fernsehen an. Wie in der guten alten Zeit, als ich noch sozialversicherungspflichtig nichts tat.

Erotischer Gesprächsfetzen

Er lutscht an meiner Muschi rum.

Wie immer nehme ich in der Kurz-vor-dem-Orgasmus-Phase mehr Details als sonst wahr. UND Ofen aus.

– Warum liegt da ein abgeschnittener Fingernagel auf dem Fußboden, frage ich (pikiert).

Er zuckt mit den Schultern.

– Iss ihn auf, sagt er (völlig ungerührt).

Oh yes, #youhave

No. 2 fragt mich, was das eigentlich soll, all diese Frauen, die jetzt, Jahre später sagen,  dass jemand sie belästigt oder sogar vergewaltigt hat. Das sei ja total unglaubwürdig.

– Hm, was? Wieso das denn?

– Naja, wenn der sie wirklich vergewaltigt hat, warum haben sie dann nicht gleich was gesagt? Dann wär er doch direkt am Arsch gewesen. Stattdessen haben sie mit sich machen lassen und von der fetten Karriere profitiert. Je länger das her sein soll, desto unglaubwürdiger ist das doch.

Ich atme tieeeeef ein. Ich atme tiiiiief aus. Ich versuche, ihm ganz entspannt zu erklären (schließlich kommt er aus einer Weltgegend, in der mit Frauen noch ganz anders umgegangen wird), dass es 1000 Gründe gibt – vernünftige und unvernünftige -, warum Frauen nicht immer gleich zur Polizei rennen, wenn sie missbraucht wurden.  Warum sie nicht gleich allen erzählen, dass jemand sie belästigt hat. Dass der Typ auch nicht zwingend am Arsch gewesen wäre. Und ja, dass es Frauen gibt, die durch ihr Schweigen auch profitiert haben (zu was für einem Preis?), dass es aber auch möglicherweise Frauen gibt, die aus den genannten x Gründen geschwiegen haben und trotzdem keinen Erfolg hatten. Und ja, dass es scheiße ist, dass die Frauen so lange nichts gesagt haben, weil auch dadurch noch mehr Frauen Opfer werden konnten. Und ja, dass es möglicherweise Trittbrettfahrerinnen gibt. Aber neinneinnein, sie sind nicht mehr oder weniger glaubwürdig, nur weil Ereignisse schon länger her sind.

Japs.

-Nach so langer Zeit kann ja jeder alles sagen, die wollen den nur doof dastehen lassen, ich glaub denen kein Wort, die hättens gleich sagen sollen. Wenn sies nicht gleich gesagt haben, dann war da auch nichts, dann haben die sich einfach nur für ihre Karriere verkauft.

Sagen wir auf Wiedersehen zu meiner Beherrschung…

-Oarrrr. So Typen wie DU sind einer der Gründe, warum Frauen nichts sagen!

Er will nicht einsehen, was er bitte damit zu tun haben soll.

Ich erkläre (ommmm), dass auch das ein Teil des ganzen Problems ist. Dass vieles einfach schweigend oder achselzuckend hingenommen wird, dass Frauen immer wieder unterstellt wird, dass sie sich das ausdenken, möglicherweise mit irgendeinem finsteren Motiv. Dass das ja so schlimm nicht gewesen sein kann, wenn sie sich gar nicht gewehrt haben. Und wenn sie schon mal freiwillig mit wem gebumst haben, dann kann es ja das eine mal nicht unfreiwillig gewesen sein, hmmm? Dass Frauen sich ja auch immer so anstellen! Und warum ziehen die sich eigentlich keine Burka an? (Kurzer Exkurs: Warum ziehen Männer sich eigentlich keine Augenbinde über, wenn sie beim Anblick einer normal bekleideten Frau Zunge und Finger und Schwanz nicht stillhalten können?)

Ich erwähne, dass es in dieser Debatte ja mal ganz abgesehen von der „klassischen Vergewaltigung“ noch um ganz andere Sachen geht. Antatschen, eklige Sprüche, Sexismus allgemein. Dass darauf hingewiesen wird, dass das sehr, sehr weit verbreitet ist. Dass viele Männer sich noch nicht mal immer bewusst sind, dass das, was sie tun, nicht ok ist. Weil andere Männer sie darin bestärken. Weil Frauen schweigend hinnehmen. Weil andere Frauen es wegkichern. Weil es ner anderen Frau mal gefallen hat. Weil keine ausreichende Kommunikation stattfindet. Man hat an #metoo ja gesehen, dass es kaum eine Frau gibt, die keine entsprechenden Erfahrungen gemacht hat. Das muss ja von irgendwem ausgehen. Es werden ja wohl kaum die gleichen drei Typen sein, die durch die Welt tingeln und 3,5 Milliarden Frauen belästigen.

Ich nenne ihm ein ganz naheliegendes Beispiel: Ihn selbst. Wie oft habe ich nackich neben ihm gelegen und er langte mir zwischen die Beine. Und ich sagte: Oh nöö, jetz nicht. Und er langte wieder hin. Und ich sagte: Neihen, jetzt nicht. Und er langte wieder hin. Ich nahm seine Hand weg. Er langte wieder hin. Ich kreuzte die Beine. Er bohrte seine Hand dazwischen. Mitunter hielt er sogar mit einer Hand meine Hände fest, um mit der anderen an meiner Muschi rumzufummeln. Er kichernd, ich endgenervt. (Wie oft habe ich ihm gesagt, Spaß is, wenn beide lachen?)

– Streng genommen, sage ich, ist das schon ne harte Belästigung. Auch wenn du mich zwei Minuten davor noch herrlich gefingert hast und ich dir zwei Minuten danach sage: Finger mich, Baby. Wenn ich nö sage, und das auch noch mehrfach, dann heißt das: Finger wech!

Er ist empört. Wie ich ihm sowas vorwerfen könne. Und warum ich dann überhaupt noch mit ihm penne, wenn er doch so ein Monster ist.

Seufz.

– Es ist ja nur ein Beispiel. Für die vielen Dinge, über die sich Männer nicht bewusst sind. Und wenn sie noch so offensichtlich erscheinen. Für die mangelnde Kommunikation. Und so…

Überhaupt sei ja gar nichts passiert in den geschilderten Situationen. Er sei sich ja auch überhaupt nicht bewusst gewesen über seine Grenzüberschreitung. Warum ich denn nichts gesagt hätte.

– Öhm, einmal: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. In diesem Fall vor Schuld. Und was soll ich denn noch sagen außer „nein, ich will das grad nich“? Soll ich dir eine reinhauen, die Bullen rufen…? Ich habe das hingenommen, weil so bist du halt – da bin ich auch selber Schuld – und ja, das hat genervt, aber es hat mich jetzt auch nicht nachhaltig traumatisiert. Aber wie gesagt, streng genommen kann man das schon als Belästigung sehen.

Nein, das will er nicht hinnehmen. Er habe ja auch nur „versucht“. Es sei also im Grunde nichts passiert.

– Und eine versuchte Vergewaltigung wär dann also auch „nichts“? Außerdem hast du mir an die Muschi gegriffen, das is nu mehr als ein „Versuch“.

Aber er habe ja nur kurz berührt, er habe die Hand da ja nicht gelassen, er habe sich mir ja nicht aufgezwungen.

– Doch ja, das war schon ziemlich aufgezwungen. Weil immer und immer wieder. Und festgehaltene Hände und so. Und die Länge der Berührung ist total irrelevant. Unerwünschte Berührung ist unerwünschte Berührung. Wenn ein x-beliebiger Typ in der S-Bahn mir zwischen die Beine greifen will, beziehungsweise mir zehn Mal jeweils ne Sekunde da hin tatscht, auch ohne die Hand „da zu lassen“, wäre das dann Belästigung?

Das sei ja überhaupt nicht vergleichbar.

– Warum nicht? Die Handlung ist die gleiche. Meine Ablehnung ist in der speziellen Situation die gleiche.

Den Typen in der S-Bahn hätte ich sofort zu Brei verarbeitet. Warum ich ihn nicht zu Brei verarbeitet hätte.

– Weil ich dich eigentlich nicht zu Brei verarbeiten möchte. Weil ich der naiven Hoffnung nachhänge, dass du mein „nein“ auf irgendeiner Ebene doch respektierst. Weil mir klar ist, dass du das im Grunde nicht böse meinst. Es ändert aber nichts daran, dass es eigentlich nicht ok ist.

Woher er denn bitte wissen soll, wann was ok ist. Frauen seien ja immer SOOO ambivalent.

– Öhm. Es ist nicht ok, wenn ich „nein“ sage. Es ist ok, wenn ich nicht mehr „nein“ sage und mich auch nicht körperlich dagegen wehre und besser noch sogar mitmache.

Woher er denn wissen soll, wann das ist, wenn er es nicht ausprobiert. Er „teste“ ja nur.

– Ach so, und das muss man zehn mal hintereinander testen? Wenn sich an der Ausgangslage nichts geändert hat?

Wenn ich nichts sage, könne er ja nicht schuldig sein.

– Womit im Grunde ja deutlich wird, was ich erläutern wollte. Viele merken einfach nicht, dass sie Grenzen überschreiten. Oder wollens nicht merken…

Womit im Grunde ja deutlich werde, dass er nichts falsch gemacht habe. Er habe ja nichts gemerkt.

Ooooch.

Schmuddelecke

Sex zieht ja immer. Wann immer man Sex erwähnt oder auf Sex anspielt, hat man Aufmerksamkeit sicher. Entweder, weil es die Leute einfach aufgeilt, oder weil es zumindest ein Hihihi-ohohoh auslöst. Und selbst hinter dem verschämtesten Kichern steckt der Voyeurismus. Und hin und wieder stößt man ernsthaftes Interesse im Sinne von lernbereiter Neugier.

Irgendwie scheint es auch nicht langweilig zu werden. Überall sieht man Sex und Anspielungen.

Und trotzdem löst es immer noch die gleichen Reaktionen aus wie vor Urzeiten. Und trotzdem bleibt es ein Tabuthema. Aber wohl das präsenteste von allen.

Warum ausgerechnet Sex? Ich vermute mal, dass es das einzige Tabuthema ist, das eher positiv besetzt ist. Denn für die meisten ist Sex ja doch ganz nett. Im Gegensatz zu Krankheit, Tod, Sucht, Körperausscheidungen, Gewalt, Kriminalität und so.

Können wir nicht trotzdem mal ein neues Tabuthema anschneiden? Und aus der Schmuddelecke holen?

Ich könnte im Moment einfach viel mehr zu… sagen wir mal: Furzen sagen als zu Sex. Ich habe derzeit deutlich mehr Flatulenz als Sex. Ich könnte darüber schreiben, in welchen Situationen ich mir das lieber verkniffen habe und in welchen ich mich lautstark für die allgemeine Akzeptanz von Flatulent eingesetzt habe. Und dieses eine Mal, als es so wunderbar erleichternd war…

Nein?

Dann muss ich wohl doch mal wieder ficken…

 

Multitasking

Ich schlage (aus rein zeitökonomischen Gründen) eine 69 vor.

Er lehnt ab.

– Aber wiesu?

– Weil ich n Mann bin!

– Hmmhä?

– Na, weil ich mich dabei nicht auf deine Muschi konzentrieren kann!