Zeit in Zeiten von Corona

Ich habe die Vorzüge der Isolation ja hier schon ausgiebig gepriesen. Ich bleibe dabei: im Großen und Ganzen ein Win.

Wäre da nicht das ewige Gedankenkarussell, das da durch Ereignisse vor dem ganzen Gedöns in Gang gesetzt wurde und von dem ich eigentlich gedacht hatte, dass man es relativ schnell anhalten könnte. Oder zumindest mal das zugrunde liegende Problem aus einer anderen Perspektive zu betrachten könnte – woraufhin es sich in Luft aufgelöst oder zumindest weiterentwickelt hätte. Vielleicht sogar in ein – igitt – Happy End.

Jetzt sitze ich hier seit Wochen mit meinem Gedankenkarussell und der Perspektivenwechsel ist dank Reiseentfehlung nicht in Sicht. Mir würde helfen, zu wissen, wann ich mich dann wieder an die Lösungsbetrachtung setzen könnte, aber: Keiner weiß gar nix. Und eigentlich weiß mein gesunder Menschenverstand: Das vernünftigste wäre, wenn der Zustand noch ein ganzes Weilchen aufrecht erhalten würden.

Eins kann ich sagen: Vom Wälzen werden Probleme nicht leichter. Und die Zeit wird nicht kürzer.

Alpwach

Ich träume, dass mein Vater sturzbetrunken versucht, sich umzubringen. Nur halt viel zu betrunken ist. Ich bugsiere ihn die Treppe hoch und ins Bett und wache auf. Unfassbar erschöpft.

Die Erkenntnis, dass die Zeit, in der das die Realität war, vorbei ist, nimmt kein Gramm Last von mir. Der Kampf hat sich nur verschoben. Aber er bleibt da.

Troubanix

Wir Blumenkinder vom Dorf feiern jedes Jahr drei Tage Sommersonnenwende. So dass auch ich, die ich nach zwei Wochen Frühdienst in Folge und stundenlanger Anreise die kürzeste Nacht des Jahres – die hier im Norden ja wirklich kurz ist und auch nur so halbherzig dunkelblau wird – ausgiebig verschlafen habe, noch ausreichend mitfeiern kann.

Es ist die schönste Zeit im Jahr, wenn die Natur überbordet, das Leben explodiert, die Vögel tanzen und die Bäume singen. Sie beballert mich mit Eindrücken und Inspiration und unser Hippie-Fest gibt mir noch Kunst und Musik und barfuß tanzen und wildes Essen und liebe Menschen dazu.

Seit ich denken kann feiern wir den Mitsommer mit Menschen aus aller Welt, ihren tollen Ideen und ihren verrückten Instrumenten. Jeder malt, was er mag, wo er mag. Alle singen. Jeder kocht und wäscht und fischt die abgesoffenen Zelte aus dem Moor.

Ich schaukle, puste Seifenblasen, esse Kirschen, sitze am Lagerfeuer, unterhalte mich in vier Sprachen und irgendwas dazwischen und meine Sinne sind auf extrascharf gestellt.

Wir lachen über die Elektropunker aus dem Norden, beklatschen den rasend großartigen Drummer aus Japan und ich verknalle mich ein bisschen in den wunderschönen Bretonen, der psychedelic rock aus einer Leier (!) zaubert.

Er kniet sich da wirklich rein und obwohl es ein kühler Abend ist, muss er sich immer wieder den Schweiß von der Stirn wischen und mit jeder seiner leidenschaftlichen Bewegungen will ich ihn ein bisschen mehr vögeln.

Aber meine Mama ist dabei und mein großer Aufpasser-Bruder schwirrt da auch irgendwo rum und irgendwie bin ich da gehemmt. Und später, als ich mit bettfertig mache, ärgere ich mich. Überlege, ob mir nicht eine Ausrede einfällt, um noch mal hin zu radeln. Und dann denke ich: Ach nein, du musst ja früh raus. Und wer weiß und so.

Und ich denke wie so oft: Eigentlich genieße ich das Leben viel zu wenig. Gerade in den letzten Wochen, in denen ich viel für mich getan habe – Reitstunden nehmen, Boot fahren, im See baden, Mittsommer feiern – ist es wieder besonders deutlich geworden.

Ich bin beherrscht von Zwängen. Ein paar äußeren, aber vor allem von selbst auferlegten. Das kann ich nicht tun wegen und jenes nicht weil. Und in der Zwischenzeit werde ich älter und die Zwänge werden mehr. Und einfach sein, leben und genießen – das wird viel zu wenig.

Ich weiß es und es ärgert mich und in diesen Momenten scheint die Zeit noch schneller zu zerrinnen.

Und am Ende mach ich doch nichts anders.

Ach Barcelona

Zehn Jahre sind vorbei und doch ist kein Tag vergangen. Wir haben sofort wieder zusammengefunden, mein Barcelona und ich.

Allein der Metro-Geruch weckt die Erinnerung daran, welche Linie wo hält. Ich wusste gar nicht, dass ich das mal so genau wusste. Aber ja, ich erkenne jede Station wieder. Ihren Klang, ihre Wege.

Jede Durchsage weckt die alten Katalanisch-Kenntnisse, die ich (fast) nie wieder gebraucht habe. So nachhaltig, dass ich ohne drüber nachzudenken nach dem blauen „El Periódico“ greife – der katalanischsprachigen Ausgabe der Zeitung.

Ich stapfe durch die regennassen Straßen, atme den besonderen Duft der Stadt und genieße die besondere Stimmung bei grauem Himmel. Das sonst so fröhliche Barcelona wirkt düster und morbide und doch verleiht dieses Wetter ihm gleichzeitig diese einzigartige Eleganz, diese leise Überlegenheit.

Und überall der Duft von Flieder…

Neinnein, das ist kein Pipi in meinen Augen, das ist der Regen.

Ich lausche dem Spanisch der Katalanen und obwohl es das Spanisch ist, das ich ganz am Anfang mal gelernt habe, klingt es irgendwie seltsam nach all den Jahren Chilenisch. Es mündet in die ultimative Verwirrung, als ich wafle con frutillas statt gofre con fresas bestelle und erst der zentralamerikanische Kassierer das Missverständnis einigermaßen aufklären kann.

Und dann kommen sie zurück: Die Sonne in den Häuserschluchten, die kreischenden Halsbandsittiche.
IMG_4301

Ich erinnere mich an den unsinnigsten Kram, unzählige winzige Momente in Barcelona. Und ich suche die Erinnerung. Ich wandere durch mein Viertel, ich tappe in meine Bäckerei, bestelle dümmlich grinsend ein Croissant und betrachte die hässlich braune Einrichtung, an der sich nichts geändert hat. Ob sie wenigstens das überteuerte Eis im Kühler mal ausgetauscht haben?

Ich denke ganz viel an No. 1 und erinnere mich stets daran, dass ich unsere gemeinsame Zeit in Barcelona gerade ganz böse idealisiere. Und ich denke an all die Dinge, die er mir gezeigt und ermöglicht hat und dann bin ich irgendwie ganz schön dankbar und ein bisschen fehlt er mir…

Ich schwelge in Tortillas de patata, Patatas bravas und kurioserweise in Pa amb tomàquet, dem ich sonst nie so viel abgewinnen konnte – vor allem, nachdem ich Hunderte davon zubereitet habe…

Ich mache mit J. ganz viel Touri-Quatsch, den ich nie so gemacht habe, stelle fest, dass viel mehr Touris da sind als früher mal und dass sie noch mehr abgezogen werden als früher mal.

Und der Kreis schließt sich an den Treppen zum Museu Nacional d’Art de Catalunya, auf denen ich damals schon einmal saß, an einem meiner letzten Tage in Barcelona, auf die Plaça d’Espanya guckte und flennte.

J. fragt mich sehr ernsthaft, ob ich sie wohl noch zum Flughafen bringe, mit einem Augenzwinkern davon ausgehend, dass ich wohl bleiben werde. Sie fragt mich, warum ich eigentlich damals meine Sachen gepackt habe.

Ja, es gab Gründe. Es gibt aber eigentlich keinen, warum ich nicht zurückgekehrt bin…

Ach, Barcelona, meine Alte. Wir sehen uns wieder. Nicht morgen, nicht nächste Woche, aber bald!

IMG_4275

P.M.S.

Ich hasse. Ich sitze da und hasse. Ich brüte meinen Hass, ich kultiviere meinen Hass, ich kanalisiere meinen Hass in Gewaltfantasien.

Dann ist Ostern. Ich gucke in den blaublaublauen Himmel und in die immer gelberen Rapsfelder. Ich höre die krächzenden Kraniche, die maulenden Möwen, die schwatzenden Schwalben, den gackernden Gänsen, den Spatzen mit dem Sprung in der Platte, den größenwahnsinnigen Meisen, den zirpenden Bachstelzen, dem winzigen Zaunkönig, der den dicken Max markiert, und dem Kleiber, der höflich klopft. Soifz.

Dann ist Dienstag. ICH HASSE. HASSE. HASSE.