Throwback Thursday

Da sitzt man hier in seinem grauen Alltag und denkt an letztes Jahr…

Warum war ich noch gleich so kurz in Québec?

Mir fehlt die Unbeschwertheit, meine Entspanntheit – im Umgang mit anderen, mit mir selbst und meinem Leben.

Das hatte sicher mit der Tatsache zu tun, dass mein Tagesablauf im Wesentlichen aus mit-den-Hunden-durch-den-Wald-springen, im-Pool-planschen, mit-den-Pferden-durch-den-Wald-springen und im-Pool-planschen bestand (gut, und hin und wieder landwirtschaftliche Tätigkeiten).

Es hatte auch mit der Sprache zu tun, deren Benutzung bei mir direkt Serotonin freisetzt (vielleicht sollte ich in Zukunft nur noch Québécois sprechen, drauf geschissen, wenn mich keiner versteht…). Mit den Leuten, ihrer Offenheit und ihrer Spontaneität . Wir haben eigentlich ständig was angestellt, in dem abgeschiedenen Kaff, nix Spektakuläres, aber gelacht haben wir immer.

„Hier würde ich sogar als Lokalredakteurin arbeiten“ war ein Gedanke, der mir in meiner Zeit dort mehr als einmal durch den Kopf gegangen ist – hier in Deutschland bin ich mir für Lokalschnarchschnarch viel zu schön.

Und dann war da ja noch D

J’ai besoin de plus de Québec dans ma vie! Tabernac!

imm008_5a

Sach watt dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.